Wirbel um Kläbo-Disqualifikation beendet

SID
·Lesedauer: 1 Min.
Wirbel um Kläbo-Disqualifikation beendet
Wirbel um Kläbo-Disqualifikation beendet

Skilanglaufstar Johannes Hösflot Kläbo und der norwegische Verband werden nicht weiter gegen die Disqualifikation des 24-Jährigen beim WM-Rennen über 50 km vorgehen. Er habe den Verband gebeten, den Einspruch zurückzuziehen, schrieb Kläbo am Mittwoch bei Instagram.

Es wäre nicht dasselbe, die Gold-Medaille "nach dem besten Rennen meiner Karriere" über einen Protest zurückzuerhalten. Das Gefühl, gewonnen zu haben, habe er mit der Disqualifikation am Sonntag verloren.

Kläbo hatte nach 50 km auf der Zielgeraden seinem Kontrahenten Alexander Bolschunow die Vorfahrt genommen, bei dem Zusammenstoß war der Stock des zu diesem Zeitpunkt führenden Russen gebrochen.

Iversen nach Kläbo-Disqualifikation Weltmeister

Der Norweger überquerte die Ziellinie daraufhin als Erster, später wurde er jedoch disqualifiziert. Ein spontaner Gegenprotest der Norweger wurde nach kurzer Beratung abgelehnt. Weltmeister wurde somit Kläbos Landsmann Emil Iversen, Bolschunow holte Silber, Bronze ging an den Norweger Simen Hegstad Krüger.

Kläbo schrieb, er habe seit Sonntag eine "Achterbahn der Gefühle" durchlebt, sei "weit unten" und im "Dunkeln" gewesen. Er werde immer der Auffassung sein, nichts falsch gemacht zu haben, führte er aus.

Zugleich hätte die Aufarbeitung "viel Energie gekostet", und er wolle sich nun auf das Weltcupfinale am Wochenende in Engadin/Schweiz konzentrieren.

DAZN gratis testen und Sport-Highlights live & auf Abruf erleben | ANZEIGE