Schicksalsschlag für Langlauf-Superstar

SID
·Lesedauer: 1 Min.

Langlauf-Olympiasieger Johannes Hösflot Klaebo muss in der kommenden Ski-Saison voraussichtlich auf seinen wichtigsten Förderer verzichten. Sein Großvater und Trainer Kare Hösflot (77) hat in der norwegischen Tageszeitung Adresseavisen seine Prostatakrebs-Erkrankung öffentlich gemacht. Er werde seinen Enkel im WM-Winter deshalb kaum begleiten können, sagte Hösflot.

Die Krankheit war im Sommer 2019 diagnostiziert worden, nach der folgenden Langlauf-Saison hatte sich Hösflot in Behandlung begeben. Auch jetzt hat er wieder eine Bestrahlung hinter sich.

"Ich fühle mich nicht krank, mir geht es gut, obwohl ich nach der Behandlung etwas Schwindel spüre", sagte er. Grundsätzlich müsse über seine Erkrankung aber nicht groß geredet werden, meinte Hösflot: "Das passiert allen alten Männern."