"Klingen wie Anwälte": Vettel sieht Formel 1 auf einem Irrweg

Norman Fischer
motorsport.com

Sebastian Vettel hat den modernen Rennsport nach seiner Strafe in Kanada scharf kritisiert. "Das ist nicht der Sport, in den ich mich verliebt habe", sagt er nach seinem verlorenen Sieg enttäuscht. Dem Ferrari-Piloten geht es nicht allein um die Entscheidung aus Montreal, sondern um die generelle Denkweise in der Formel 1 - und in der heutigen Gesellschaft.

Für ihn sind die heutigen Entscheidungen, die bei den Stewards getroffen werden, nichts als "Wortklauberei". Er möchte die Kommissare nicht kritisieren, sondern das System, das ihnen einen Zettel mit auf den Weg gibt, auf dem die (scheinbar) eindeutigen Worte stehen. Vettel wurde bestraft, weil er nach seinem Abflug unsicher auf die Strecke zurückkam und Lewis Hamilton behinderte.

Das kann man laut Vettel wörtlich so nehmen. Sollte man aber nicht: "Habe ich einen Vorteil gewonnen oder nicht? Wurde eine Kollision vermieden? Ich halte all das für falsch. Es entspricht eigentlich nicht dem, was wir im Auto tun", sagt er.

Scrollen, um mit dem Inhalt fortzufahren
Anzeige

"Es ist Racing, es ist gesunder Menschenverstand. Wenn es eine Gefahr auf der Strecke gibt, dann machst du natürlich langsam. Es ist doch ziemlich unnatürlich, da auf dem Gas zu bleiben und in das Auto vor dir zu fahren - um dann zu sagen: Das andere Auto war halt da. Als ich auf die Strecke zurückkam, musste Lewis natürlich reagieren", so Vettel.

"Nicht der Sport, in den ich mich verliebt habe"

Für ihn ist das nichts anderes als Racing und das, was die Fans auf den Tribünen auch sehen wollen. Nach der Entscheidung sprangen viele Rennfahrer - vor allem ehemalige - dem Deutschen zur Seite und kritisierten die Entscheidung der Rennleitung als falsch - auch wenn sie dem Wortlaut nach vielleicht nicht falsch gewesen sein mag.

<span class="copyright">Motorsport.com</span>
Motorsport.com

Motorsport.com

Genauso verhält es sich eben auf der Strecke. Wenn der andere (in dem Fall Hamilton) den gesunden Menschenverstand nicht einschaltet und bremst, dann muss halt jemand anderes dafür verantwortlich gemacht werden.

Ärger über Beschwerde-Wut

Hamilton hatte sich am Funk beschwert, dass er bremsen musste, doch genau das ist für Vettel auch ein Grund für die heutige Regelwut: "Wir schauen auf so viele Dinge, auf die wir in der Vergangenheit nicht geschaut haben, weil einfach niemand einen Aufriss gemacht hat. Aber heute lohnt sich so ein Aufriss, weil es diese Entscheidungen gibt."

"Wir haben inzwischen eine offizielle Sprache, die falsch ist. Wir sollten sagen dürfen, was wir denken. Das ist aber nicht der Fall. Ich finde daher nicht gut, wo der Sport heute steht", so Vettel weiter. "Ein Sieg hin oder her ändert nicht alles. Ich kann mit all dem Beschweren und dergleichen aber nicht zufrieden sein. Und das sehen wir leider sehr oft."

Mit Bildmaterial von LAT.

Lesen Sie auch