Klinsmann vor BVB-Spiel: "Wir brauchen Wille und Einstellung"

Klinsmann vor BVB-Spiel: "Wir brauchen Wille und Einstellung"
Klinsmann vor BVB-Spiel: "Wir brauchen Wille und Einstellung"

Jürgen Klinsmann misst gleich seinem ersten Auftritt als Trainer von Hertha BSC am Samstag in der Fußball-Bundesliga gegen Borussia Dortmund (15.30 Uhr/Sky) große Bedeutung zu. "Viel hängt davon ab, wie es gegen Dortmund läuft", sagte Klinsmann am Freitag.
In seinem ersten Bundesliga-Spiel seit über zehn Jahren sei das Ergebnis nicht so wichtig. "Entscheidend ist, wie wir uns präsentieren. Wenn wir mit Willen und Einstellung dabei sind, ist mir nicht bange", sagte Rückkehrer Klinsmann.
Für das Spiel gegen Dortmund vor mit 75.000 Besuchern wohl ausverkauftem Haus will der neue Coach seine Spieler taktisch nicht überfrachten. "Wenn man Tabellen-15. ist, sind die Nerven angespannt. Sie müssen über viel Lauf- und Kampfbereitschaft ins Spiel finden und sich Selbstvertrauen erarbeiten", sagte der frühere Welt- und Europameister und ergänzte: "Wir brauchen Punkte."
Über die Krise beim Gegner in Dortmund wollte Klinsmann nicht viele Worte verlieren. "Natürlich haben wir uns ihr Spiel gegen Barcelona am Mittwoch angeschaut", meinte Klinsmann. "Aber wir versuchen unserer Mannschaft zu sagen, dass es an uns liegt", sagte der neue Berliner Hoffnungsträger, der am Mittwoch als Hertha-Trainer vorgestellt worden war.
Kapitän soll weiter Vedad Ibisevic bleiben. "Er ist ein Leader", sagte Klinsmann, der schon eine Startelf im Kopf hat. "Ich erwarte von den erfahrenen Profis wie Thomas Kraft, Niklas Stark und Marko Grujic, dass sie jetzt führen", meinte der Ex-Bundestrainer. Kraft ersetzt im Tor den gesperrten Rune Jarstein: "Die Erfahrung von Thomas Kraft ist wichtig für uns."
Jürgen Klinsmann strahlte nicht so oft wie sonst, wirkte einen Tag vor seinem Bundesliga-Comeback erschöpft und abgekämpft. "Die ganze Zeit war sehr intensiv, mit wenig Schlaf. Deshalb bin ich noch aufs Laufband gegangen", sagte der 55-Jährige.
Klinsmann betonte aber auch, dass der neue Job Spaß machen würde. "Die Spieler sind sehr offen", sagte der Coach, die neue Stadt bereite ihm Freude. "Für mich ist es schön, auf dem Weg zum Training durch Berlin zu fahren", sagte der 55-Jährige.
Bei Bundestrainer Joachim Löw hat Klinsmann sich bereits dafür bedankt, dass der DFB seinen Torwarttrainer Andreas Köpke der Hertha bis Ende des Jahres zur Verfügung gestellt hat. "Ihn selbst zu fragen, habe ich mich nicht getraut", sagte Klinsmann scherzhaft über eine mögliche Beschäftigung von Löw bei der Hertha.







Scrollen, um mit dem Inhalt fortzufahren
Anzeige

Lesen Sie auch