Nach Klo-Zoff: ATP plant Regeländerung

·Lesedauer: 1 Min.
Nach Klo-Zoff: ATP plant Regeländerung
Nach Klo-Zoff: ATP plant Regeländerung

Emma Raducanu hat mit ihrem sensationellen Sieg bei den US Open auf sich aufmerksam gemacht. Bei den Männern war es ein ganz anderes Thema, das für Schlagzeilen gesorgt hat.

Immer wieder kam es zu Diskussionen wegen langer Toilettenpausen. So sorgte vor allem Stefanos Tsitsipas, der mehrfach zwischen zwei Sätzen mehr als sieben Minuten auf dem Klo verschwand, für Unmut bei seinen Kontrahenten und den Zuschauern.

Auch Frances Tiafoe weilte nach einem hart umkämpften Satz in der 3. Runde gegen Andrej Rublew acht Minuten in der Kabine.

Doch damit könnte bald Schluss sein!

Toilettenpausen: ATP plant Regeländerung

Denn: Die ATP plant strengere Regeln was lange Toilettenpausen und medizinische Auszeiten angeht. Das erklärte eine Quelle des Dachverbandes der Herren gegenüber Reuters. „Ich hoffe, dass wir bis zum Beginn der nächsten Saison im Januar eine strengere Regel haben werden“, wird die Quelle zitiert.

Und weiter: „Ich denke, dass es zu einem Punkt kommt, an dem es definitiv ein großes Problem wird. Es war schon lange ein Problem, aber wir versuchen jetzt ernsthaft, es zu ändern.“

Ein ATP-Sprecher sagte bereits während der US Open, dass die Überprüfung der Regeln für Toilettenpausen und medizinische Auszeiten zuletzt ein Schwerpunktthema gewesen und noch in Arbeit sei.

Auch die WTA äußerte sich zu dem Thema und erklärte, man sei „immer offen für Gespräche und die Weiterentwicklung von Regeln, wenn Änderungen notwendig sind“.





Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.