"Klopp hat einen wunderbaren Moment ruiniert"

SPORT1
Sport1

Es war einer der Aufreger der englischen Fußball-Saison.

Der FC Liverpool trat im Rückspiel der vierten Runde des FA Cup gegen Shrewsbury Town im Februar nur mit der Nachwuchsmannschaft an - und sorgte damit für weiterhin bestehenden Ärger bei seinem Gegner.

Was war passiert? Ohne Jürgen Klopp und seine Superstars gewannen die Reds das Wiederholungsspiel an der Anfield Road mit 1:0 gegen den Drittligisten. Das erste Spiel war 2:2 ausgegangen.

Scrollen, um mit dem Inhalt fortzufahren
Anzeige


Klopp hatte nach dem ersten Duell aus Protest entschieden, seine erste Garde nicht antreten zu lassen - weil der Termin für die Wiederholung vom englischen Fußball-Verband FA in die Winterpause der englischen Klubs gelegt wurde.

Der Erfolgscoach wollte seinen Stars die versprochene Pause nicht nehmen und schickte sie wie geplant in den Urlaub. Auch er selbst stand nicht an der Seitenlinie, vertreten wurde er von U23-Coach Neil Critchley.

Beschwerde von Shrewsbury abgewiesen

Das gefiel Shrewsbury Towns Boss Brian Caldwell allerdings überhaupt nicht.

"Jürgen Klopp hat uns einen wunderbaren Moment ruiniert, indem er öffentlich erklärte, beim Wiederholungsspiel nicht antreten zu wollen", schrieb Caldwell in einem offenen Brief auf der vereinseigenen Website.

Für die Spieler wäre die Partie gegen die Reds-Stars in Anfield "ein fantastisches Erlebnis gewesen und finanziell hätte es uns geholfen".


Der Drittligist hatte eine Beschwerde beim Verband eingelegt, weil er der Meinung war, dass Klopps Äußerungen eine entsprechend lukrative TV-Übertragung verhinderten und Liverpool gegen die Regeln des FA-Cups verstoßen habe, indem im Rückspiel nicht die stärkste Mannschaft aufgestellt wurde.

Die Beschwerde wurde allerdings in der vergangenen Woche abgewiesen.

Lesen Sie auch