Klopp mit Klartext in Sachen Karius

·Lesedauer: 2 Min.
Klopp mit Klartext in Sachen Karius
Klopp mit Klartext in Sachen Karius

Nach rund fünf Jahren beim FC Liverpool wechselte Georginio Wijnaldum ablösefrei zu Paris Saint-Germain.

Für die Reds absolvierte der Niederländer insgesamt 237 Partien – sein Abgang ist ein herber Verlust für den Tabellendritten der vergangenen Saison.

Doppelpass on Tour“: Deutschlands beliebtester Fußballtalk geht auf große Deutschlandtour! Auftakt in Mainz und Frankfurt am 11. und 12. August - weitere Tourtermine und Tickets unter www.printyourticket.de/doppelpass oder unter der Ticket-Hotline (Tel. 06073 722740; Mo.-Fr., 10-15 Uhr)

Klopp setzt große Stücke auf Jones

„Gini zu ersetzen wird, auch als Typ, ganz schwierig. Das müssen wir hinkriegen. Auf dem Platz ist es auch eine Herausforderung, aber auch das werden wir irgendwie hinkriegen. Aber wo wir noch was machen, weiß ich noch nicht“, erklärte Liverpool-Trainer Jürgen Klopp im Gespräch mit Sky.

Denn der frühere BVB-Coach sieht durchaus kaderintern Möglichkeiten, den Verlust abzufedern.

DAZN gratis testen und internationale Fußball-Highlights live & auf Abruf erleben | ANZEIGE

„Wir haben schon noch Mittelfeldspieler. Heute haben wir einen sehr jungen gesehen, mit Curtis Jones, auf den wir große Stücke setzen. Naby Keita ist auch noch da, heute haben auch noch Thiago, Jordan Henderson und Fabinho gefehlt“, stellte Klopp am Rande des Testspiels gegen den 1.FSV Mainz 05 (1:0) die Situation klar.

Klopp glaubt an Karius-Abgang

Auch die Möglichkeit, dass Liverpool nach der Verpflichtung von Ibrahima Konaté (40 Millionen Euro) noch einmal auf dem Transfermarkt aktiv wird, schließt der 54-Jährige nicht aus.

„Da müssen wir noch sehen. Es ist noch früh und noch nicht wahnsinnig viel passiert. Wir müssen schauen, wer uns noch verlässt und ob noch jemand gehen will. Daran machen wir das auch fest“, so Klopp.

Einen Verbleib von Loris Karius, der in der vergangenen Saison an Union Berlin ausgeliehen war und nun zu den Reds zurückkehrte, hält Klopp derweil für unrealistisch.

„Wir haben genug Torhüter. Wenn da nichts passiert, wird Loris sich wohl einen Verein suchen. Aber er ist in einer Top-Verfassung und trainiert überragend“, urteilte Klopp.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.