Die Geburtsstunde einer neuer Generation

·Lesedauer: 2 Min.
Die Geburtsstunde einer neuer Generation
Die Geburtsstunde einer neuer Generation
Die Geburtsstunde einer neuer Generation

Es wirkt wie die Geburtsstunde einer neuer Generation.

Nicht nur, dass der FC Liverpool mit Trainer Jürgen Klopp weiter auf der Erfolgswelle schwimmt, nach dem 3:0-Sieg gegen Crystal Palace in der Premier League auch im League Cup mit dem gleichen Resultat die Hürde bei Norwich City nahm.

In der Fremde war es vor allem die zweite Garde der Reds, der hinterher die Schlagzeilen gehörte. (SERVICE: Spielplan und Ergebnisse der Premier League)

Denn: Mit Kaide Gordon, Conor Bradley und Tyler Morton feierten gleich drei Talente ihr Debüt - mit vielversprechendem Ausgang.

Während Tyler Morton zur Halbzeit für den angeschlagenen Naby Keita eingewechselt worden war, spielten der 18-jährige Bradley und der 16 Jahre alte Gorden dabei sogar über 90 Minuten - und überzeugen Zuschauer wie Liverpools Verantwortliche mit ihren Leistungen. (SERVICE: Die Tabelle der Premier League)

Gorden hatte sogar die Gelegenheit, Ben Woodburn als jüngsten Torschützen des FC Liverpool abzulösen, scheiterte jedoch mit einem Volleyschuss knapp.

FC Liverpool: Klopp und seine Talente-Flut

„Sie haben es unglaublich gut gemacht“, lobte Teamkollege Joe Gomez hinterher. Und auch Klopp hielt sich mit seiner Begeisterung für die drei Debütanten wenig zurück.

„Die Kids haben sich außergewöhnlich gut geschlagen. Alle drei waren körperlich sehr stark und das ist vielleicht die größte Überraschung, dass sie 92 Minuten durchhalten konnten“, so der Coach. „Ich freue mich wirklich für sie, das war ein großer Moment für die Jungs.“

Ganz überraschend kommen die guten Leistungen der Nachwuchsspieler indes nicht. Flügelstürmer Gordon trumpfte bereits im Juli in der Saisonvorbereitung auf und trainiert seitdem mit den Profis. (SERVICE: Ergebnisse und Spielplan League Cup)

Wie Assistenztrainer Pep Lijnders verriet, starten die vielversprechendsten Klub-Talente einer Saison stets eine Woche früher in die Vorbereitung - und werden so an die Mannschaft herangeführt.

Auch das dürfte ein Grund für die starken Leistungen der Youngster sein zu diesem frühen Zeitpunkt der Saison - eine Talente-Flut, die Klopp und Co. verzaubert.

Eine goldene Generation jagt die Nächste

Fast schon in den Hintergrund gerät dabei, dass mit Curtis Jones (20), Neuzugang Ibrahima Konaté (22) und Caoimhin Kelleher (22) noch drei weitere, gleichermaßen verheißungsvolle Talente in der Startelf standen und sich gute Noten verdienten.

So hielt Keeper Kelleher kurz vor der Pause die knappe Führung für die Reds fest, als er einen von Bradley verursachten Elfmeter parierte.

Und damit nicht genug: Zu Klopps „Kids“ beim League Cup kommen außerdem noch der erst kürzlich verletzte Harvey Elliott (18) und - kaum zu glauben - Rechtsverteidiger Trent Alexander-Arnold, mit gerade mal 22 Jahren auch noch längst nicht am Ende seiner Entwicklung.

„Die Jungs sind gut - und Gott sei Dank sind sie unsere“, umriss es Klopp treffend. Liverpools Talent-Schmiede zündet die nächste Stufe.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.