Wie sein Vater Neymars Karriere bestimmt

Lukas von Hoyer
Sport1
Neymar hat es von den Straßen Sao Paulos zum teuersten Spieler des Planeten geschafft. Wer seinen Aufstieg zum Superstar verstehen will, der muss sich mit seinem Vater beschäftigen.Auch Neymar da Silva Santos Senior hatte zunächst nur Fußball im Kopf. Sein Körperbau war schon immer etwas breiter als der seines Sohnes, doch auch Neymar Senior hatte genug Talent, um so manchem Verteidiger das Leben schwer zu machen.Zumindest in der zweiten und dritten brasilianischen Liga, höher schaffte er es nicht. 1997 beendete der Stürmer seine Karriere im Alter von 32 Jahren. Die Knie machten Probleme.Zum Teil, weil er sich über die Jahre auf brasilianischen Provinz-Plätzen abgerackert hatte, aber auch wegen eines Autounfalls, der ihn beinahe das Leben gekostet hätte. Und auch das seiner Familie. Familie Neymar übersteht einen AutounfallDer schicksalhafte Tag lag im Juni 1992, etwa vier Monate nach der Geburt von Neymar Junior. Er wird in dem Buch "Neymar: My Story: Conversations with My Father" beschrieben, dass Vater und Sohn im Jahr 2014 zusammen veröffentlichten.Neymar Senior fuhr auf einer kurvenreichen Straße im Bundesstaat Sao Paulo. Seine Frau Nadine saß auf dem Beifahrersitz und sein Sohn schlief auf dem Rücksitz. Ein entgegenkommendes Auto verlor die Kontrolle und rutschte über die eigene Fahrbahn hinaus, direkt in das Auto der jungen Familie.Der Einschlag auf der Fahrerseite war am stärksten. Neymar Senior krümmte sich vor Schmerzen. Doch was noch schlimmer war: Als er sich umdrehte, war da kein schlafendes Baby mehr. Tatsächlich war Neymar nur unter den Sitz gerutscht, das Gesicht voller Blut. Ein Moment, der die Vater-Sohn-Beziehung so stark machte, wie sie es noch heute ist.Das zeigte sich auch Anfang Juni diesen Jahres wieder, als Neymar Junior der Vergewaltigung beschuldigt wurde. Es war sein Vater, der sich zuerst der Öffentlichkeit stellte. "Das ist nicht wahr, er hat nicht die geringste Straftat begangen", verteidigte er seinen Schützling. Der Manager hinter dem SuperstarAuch in den letzten Wochen war der Name des Vaters inflationär oft zu lesen. Im Wechseltheater um seinen Sohn spielt er eine wichtige Rolle. Er schmeißt mit reißerischen Sprüchen um sich, sobald ein Verantwortlicher von Paris Saint-Germain auch nur den Mund aufmacht. Dadurch nimmt der 54-Jährige seinen Sohn aus der Schusslinie. Er ist der knallharte Manager hinter dem Superstar, der ohne seinen Vater keiner wäre.Denn nachdem es für Neymar Senior nicht zu einer großen Karriere reichte, hatte dieser früh alle Hoffnungen in seinen Sohn gesetzt. Schon in dessen jungen Jahren zog seine Familie mehrmals um, damit er die besten Chancen hatte.Als er zwölf war, übernahm sein Vater dann sein Management. "Er kümmert sich sehr sorgfältig um Neymars fußballerisches und auch kommerzielles Leben", erzählte Muricy Ramalho, der den hochtalentierten Jungen beim FC Santos trainierte. "Er macht alles dafür, dass sein Sohn zum besten Spieler der Welt werden kann." Vater, Agent, Berater und bester FreundSpäter fädelte der Papa dann Neymars Wechsel zum FC Barcelona ein und vor zwei Jahren dann den Transfer nach Paris, der den Offensivstar zum teuersten Spieler der Welt machte. Längst ist Neymar Senior der Geschäftsführer einer globalen Marke, die rund 100 Millionen Euro Jahresumsatz erwirtschaftet. "Ich bin der Vater meines Sohnes, wenn er zu Hause ist", erklärte er nach Neymars Wechsel zu Barca. "Aber sobald er die Türschwelle passiert, wird er mein Lebensunterhalt. Er druckt Geld. Es ist ein echtes Geschäft geworden, und seine Mutter und ich sind die Präsidenten. Ich habe kein Problem damit, ihn so zu sehen."Von Nadine, Mutter von Neymar und dessen kleiner Schwester Rafaella, lebt er seit 2017 getrennt. Für seinen Sohn ist er aber weiter Agent, Berater, erster Ansprechpartner, Unterstützer und auch bester Freund.

Knallhart-Manager - Wie sein Vater Neymars Karriere bestimmt

Neymar hat es von den Straßen Sao Paulos zum teuersten Spieler des Planeten geschafft. Wer seinen Aufstieg zum Superstar verstehen will, der muss sich mit seinem Vater beschäftigen.Auch Neymar da Silva Santos Senior hatte zunächst nur Fußball im Kopf. Sein Körperbau war schon immer etwas breiter als der seines Sohnes, doch auch Neymar Senior hatte genug Talent, um so manchem Verteidiger das Leben schwer zu machen.Zumindest in der zweiten und dritten brasilianischen Liga, höher schaffte er es nicht. 1997 beendete der Stürmer seine Karriere im Alter von 32 Jahren. Die Knie machten Probleme.Zum Teil, weil er sich über die Jahre auf brasilianischen Provinz-Plätzen abgerackert hatte, aber auch wegen eines Autounfalls, der ihn beinahe das Leben gekostet hätte. Und auch das seiner Familie. Familie Neymar übersteht einen AutounfallDer schicksalhafte Tag lag im Juni 1992, etwa vier Monate nach der Geburt von Neymar Junior. Er wird in dem Buch "Neymar: My Story: Conversations with My Father" beschrieben, dass Vater und Sohn im Jahr 2014 zusammen veröffentlichten.Neymar Senior fuhr auf einer kurvenreichen Straße im Bundesstaat Sao Paulo. Seine Frau Nadine saß auf dem Beifahrersitz und sein Sohn schlief auf dem Rücksitz. Ein entgegenkommendes Auto verlor die Kontrolle und rutschte über die eigene Fahrbahn hinaus, direkt in das Auto der jungen Familie.Der Einschlag auf der Fahrerseite war am stärksten. Neymar Senior krümmte sich vor Schmerzen. Doch was noch schlimmer war: Als er sich umdrehte, war da kein schlafendes Baby mehr. Tatsächlich war Neymar nur unter den Sitz gerutscht, das Gesicht voller Blut. Ein Moment, der die Vater-Sohn-Beziehung so stark machte, wie sie es noch heute ist.Das zeigte sich auch Anfang Juni diesen Jahres wieder, als Neymar Junior der Vergewaltigung beschuldigt wurde. Es war sein Vater, der sich zuerst der Öffentlichkeit stellte. "Das ist nicht wahr, er hat nicht die geringste Straftat begangen", verteidigte er seinen Schützling. Der Manager hinter dem SuperstarAuch in den letzten Wochen war der Name des Vaters inflationär oft zu lesen. Im Wechseltheater um seinen Sohn spielt er eine wichtige Rolle. Er schmeißt mit reißerischen Sprüchen um sich, sobald ein Verantwortlicher von Paris Saint-Germain auch nur den Mund aufmacht. Dadurch nimmt der 54-Jährige seinen Sohn aus der Schusslinie. Er ist der knallharte Manager hinter dem Superstar, der ohne seinen Vater keiner wäre.Denn nachdem es für Neymar Senior nicht zu einer großen Karriere reichte, hatte dieser früh alle Hoffnungen in seinen Sohn gesetzt. Schon in dessen jungen Jahren zog seine Familie mehrmals um, damit er die besten Chancen hatte.Als er zwölf war, übernahm sein Vater dann sein Management. "Er kümmert sich sehr sorgfältig um Neymars fußballerisches und auch kommerzielles Leben", erzählte Muricy Ramalho, der den hochtalentierten Jungen beim FC Santos trainierte. "Er macht alles dafür, dass sein Sohn zum besten Spieler der Welt werden kann." Vater, Agent, Berater und bester FreundSpäter fädelte der Papa dann Neymars Wechsel zum FC Barcelona ein und vor zwei Jahren dann den Transfer nach Paris, der den Offensivstar zum teuersten Spieler der Welt machte. Längst ist Neymar Senior der Geschäftsführer einer globalen Marke, die rund 100 Millionen Euro Jahresumsatz erwirtschaftet. "Ich bin der Vater meines Sohnes, wenn er zu Hause ist", erklärte er nach Neymars Wechsel zu Barca. "Aber sobald er die Türschwelle passiert, wird er mein Lebensunterhalt. Er druckt Geld. Es ist ein echtes Geschäft geworden, und seine Mutter und ich sind die Präsidenten. Ich habe kein Problem damit, ihn so zu sehen."Von Nadine, Mutter von Neymar und dessen kleiner Schwester Rafaella, lebt er seit 2017 getrennt. Für seinen Sohn ist er aber weiter Agent, Berater, erster Ansprechpartner, Unterstützer und auch bester Freund.

Neymar hat es von den Straßen Sao Paulos zum teuersten Spieler des Planeten geschafft. Wer seinen Aufstieg zum Superstar verstehen will, der muss sich mit seinem Vater beschäftigen.

Auch Neymar da Silva Santos Senior hatte zunächst nur Fußball im Kopf. Sein Körperbau war schon immer etwas breiter als der seines Sohnes, doch auch Neymar Senior hatte genug Talent, um so manchem Verteidiger das Leben schwer zu machen.


Scrollen, um mit dem Inhalt fortzufahren
Anzeige

Zumindest in der zweiten und dritten brasilianischen Liga, höher schaffte er es nicht. 1997 beendete der Stürmer seine Karriere im Alter von 32 Jahren. Die Knie machten Probleme.

Zum Teil, weil er sich über die Jahre auf brasilianischen Provinz-Plätzen abgerackert hatte, aber auch wegen eines Autounfalls, der ihn beinahe das Leben gekostet hätte. Und auch das seiner Familie.

Familie Neymar übersteht einen Autounfall

Der schicksalhafte Tag lag im Juni 1992, etwa vier Monate nach der Geburt von Neymar Junior. Er wird in dem Buch "Neymar: My Story: Conversations with My Father" beschrieben, dass Vater und Sohn im Jahr 2014 zusammen veröffentlichten.

Neymar Senior fuhr auf einer kurvenreichen Straße im Bundesstaat Sao Paulo. Seine Frau Nadine saß auf dem Beifahrersitz und sein Sohn schlief auf dem Rücksitz. Ein entgegenkommendes Auto verlor die Kontrolle und rutschte über die eigene Fahrbahn hinaus, direkt in das Auto der jungen Familie.


Der Einschlag auf der Fahrerseite war am stärksten. Neymar Senior krümmte sich vor Schmerzen. Doch was noch schlimmer war: Als er sich umdrehte, war da kein schlafendes Baby mehr. Tatsächlich war Neymar nur unter den Sitz gerutscht, das Gesicht voller Blut. Ein Moment, der die Vater-Sohn-Beziehung so stark machte, wie sie es noch heute ist.

Das zeigte sich auch Anfang Juni diesen Jahres wieder, als Neymar Junior der Vergewaltigung beschuldigt wurde. Es war sein Vater, der sich zuerst der Öffentlichkeit stellte. "Das ist nicht wahr, er hat nicht die geringste Straftat begangen", verteidigte er seinen Schützling.

Der Manager hinter dem Superstar

Auch in den letzten Wochen war der Name des Vaters inflationär oft zu lesen. Im Wechseltheater um seinen Sohn spielt er eine wichtige Rolle. Er schmeißt mit reißerischen Sprüchen um sich, sobald ein Verantwortlicher von Paris Saint-Germain auch nur den Mund aufmacht. Dadurch nimmt der 54-Jährige seinen Sohn aus der Schusslinie. Er ist der knallharte Manager hinter dem Superstar, der ohne seinen Vater keiner wäre.

Denn nachdem es für Neymar Senior nicht zu einer großen Karriere reichte, hatte dieser früh alle Hoffnungen in seinen Sohn gesetzt. Schon in dessen jungen Jahren zog seine Familie mehrmals um, damit er die besten Chancen hatte.

Als er zwölf war, übernahm sein Vater dann sein Management. "Er kümmert sich sehr sorgfältig um Neymars fußballerisches und auch kommerzielles Leben", erzählte Muricy Ramalho, der den hochtalentierten Jungen beim FC Santos trainierte. "Er macht alles dafür, dass sein Sohn zum besten Spieler der Welt werden kann."

Vater, Agent, Berater und bester Freund

Später fädelte der Papa dann Neymars Wechsel zum FC Barcelona ein und vor zwei Jahren dann den Transfer nach Paris, der den Offensivstar zum teuersten Spieler der Welt machte.  


Längst ist Neymar Senior der Geschäftsführer einer globalen Marke, die rund 100 Millionen Euro Jahresumsatz erwirtschaftet. "Ich bin der Vater meines Sohnes, wenn er zu Hause ist", erklärte er nach Neymars Wechsel zu Barca. "Aber sobald er die Türschwelle passiert, wird er mein Lebensunterhalt. Er druckt Geld. Es ist ein echtes Geschäft geworden, und seine Mutter und ich sind die Präsidenten. Ich habe kein Problem damit, ihn so zu sehen."

Von Nadine, Mutter von Neymar und dessen kleiner Schwester Rafaella, lebt er seit 2017 getrennt. Für seinen Sohn ist er aber weiter Agent, Berater, erster Ansprechpartner, Unterstützer und auch bester Freund.

Lesen Sie auch