Koch kontert Rummenigge: DFB lehnt FCB-Wunsch ab

SID
Sport1

Bundestrainer Joachim Löw soll beim verspäteten Einstieg ins Länderspiel-Jahr im September auf keinen seiner Stars verzichten müssen.

"Wenn die Nationalmannschaft nach neun Monaten wieder zusammenkommt, ist es für alle ein naheliegendes Ziel, die bestmögliche Mannschaft auf den Platz zu bringen", sagte DFB-Vizepräsident Rainer Koch der Sport Bild und stellte sich damit den Forderungen von Karl-Heinz Rummenigge entgegen.

Der Vorstandschef von Bayern München hatte angemahnt, dass seine vielbelasteten Profis im Sommer mindestens zwei Wochen Urlaub bekommen müssten.

Scrollen, um mit dem Inhalt fortzufahren
Anzeige

Die SPORT1 News sind zurück! Alles aus der Welt des Sports ab Montag immer um 19.30 Uhr im TV auf SPORT1, auf SPORT1.de und in der SPORT1-App

Löw aber will seine Spieler bereits am 31. August versammeln, um sich auf die Nations League am 3. September gegen Spanien und drei Tage darauf in der Schweiz vorzubereiten. Das wäre nur acht Tage nach dem Finale in der Champions League, das die Bayern bei ihrer Triple-Jagd im Blick haben. Am 11. September soll die Bundesliga starten.


Koch: "In diesem Jahr noch nicht ein einziges Länderspiel"

"Angesichts der wenigen Spielmöglichkeiten, die Jogi Löw noch bis zur EM hat, um ein bestmögliches Team zu formen, liegt das doch auf der Hand", sagte Koch über den Wunsch des Bundestrainers.

Zudem habe die Nationenliga für den DFB "einen hohen sportlichen Stellenwert, alleine schon mit Blick auf die WM-Qualifikation 2022, denn es werden Play-off-Plätze über die Nations League vergeben". Und: "Man darf in der Diskussion über die Belastung nicht übersehen, dass bis dato in diesem Jahr noch nicht ein einziges Länderspiel stattgefunden hat."

Bayern-Trainer Hansi Flick, bis zum WM-Triumph 2014 Löws Assistent, hatte zuletzt einen runden Tisch aller Beteiligter angeregt, um eine Eskalation der Diskussionen zu verhindern.

Koch appellierte an Klubs und Ligen, "dass alle im gemeinsamen Boot bleiben. Keiner darf aussteigen, bloß weil seine Zielhäfen schon angelaufen worden sind."

Lesen Sie auch