• Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.

Deutsche Enttäuschung in Australien: Altmeister wird deutlich

·Lesedauer: 3 Min.
In diesem Artikel:
  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.
Deutsche Enttäuschung in Australien: Altmeister wird deutlich
Deutsche Enttäuschung in Australien: Altmeister wird deutlich

Seinen völlig gebrauchten Tag hatte Philipp Kohlschreiber in aller Schonungslosigkeit schnell aufgearbeitet.

„Es war heute einfach kompletter Mist“, sagte der Routinier nach seinem chancenlosen Auftritt in der zweiten Runde der Australian Open, bei dem er sogar das Gefühl hatte, mit „zwei linken Schuhen“ auf dem Court zu stehen.

Und genauso schonungslos legte der 38-Jährige angesichts des schwachen deutschen Abschneidens in Melbourne dann auch den Finger in die Wunde. (SERVICE: Australian Open Herren Spielplan)

Kohlschreiber legt nach Aus Finger in die Wunde

Zwölf deutsche Tennisprofis waren gestartet - aber in der dritten Runde der Einzel-Konkurrenzen steht nur Olympiasieger Alexander Zverev.

„Sascha ist natürlich immer der Lichtblick, der alles rausreißt“, sagte Kohlschreiber nach seinem 1:6, 0:6, 3:6 gegen den Spanier Roberto Bautista Agut. Doch hinter Zverev, der am Freitag gegen Qualifikant Radu Albot (Moldau) ums Achtelfinale kämpft, sieht es arg mau aus. (Die Australian Open im LIVETICKER)

„Wenn man es realistisch betrachtet, ist es in der Masse für die Anzahl der Menschen, die in Deutschland Tennis spielen, schlecht“, monierte Kohlschreiber: „Es kommt extrem wenig nach. Man müsste einfach auch mal kritisch hinterfragen, warum das so ist.“ Schon im Vorjahr war Zverev der einzige Deutsche in der dritten Runde von Melbourne.

„Es ist ein bisschen zu wenig, ob im Herren- oder im Damentennis“, sagte Kohlschreiber.

Deutsche Frauen schlecht wie seit Jahrzehnten nicht

Das Frauen-Trio um Angelique Kerber hatte sich bei den Australian Open schon geschlossen in Runde eins verabschiedet. Es war das schlechteste Abschneiden seit 1977, als Down Under gar keine deutsche Spielerin am Start war. (SERVICE: Australian Open Damen Spielplan)

„Das ist aus deutscher Sicht natürlich traurig und enttäuschend, klar“, sagte Barbara Rittner, Cheftrainerin für den Bereich Damen und weiblicher Nachwuchs im Deutschen Tennis Bund (DTB), bei Eurosport. Bei den Männern erreichten immerhin fünf von neun Startern die zweite Runde.

Ob Kohlschreiber auch im kommenden Jahr seinen Beitrag leisten wird, ist fraglich. „Ich bin 38″, sagte der Augsburger: „Ich sehe mich gar nicht mehr so, dass ich da in den nächsten Jahren noch stehen müsste.“ Gegen den an Position 15 gesetzten Bautista Agut war er nur hinterhergelaufen und kassierte in lediglich 1:28 Stunden eine Klatsche. „Es hätte nicht schlimmer laufen können“, sagte Kohlschreiber.

Zverev muss es weiter allein richten

Auch die drei deutschen Starterinnen Kerber, Andrea Petkovic und Tatjana Maria sind schon 34 Jahre alt. „Wir haben einige tolle Talente im U20-Bereich“, merkte Rittner an. Doch in naher Zukunft klafft eine Lücke. Umso wichtiger ist, dass Zverev die magere deutsche Bilanz immer wieder kaschiert. „Er gibt denen dahinter Raum und Zeit, sich zu entwickeln“, sagte Rittner.

Nach dem erzwungenen Abschied des Weltranglistenersten Novak Djokovic ist der Hamburger heißer Titelanwärter. Dennoch warnte Zverev vor seinem Drittrundengegner Albot. „Er ist jemand, der in Topform ist“, sagte der Weltranglistendritte. Beim bislang einzigen Aufeinandertreffen bei den US Open 2019 forderte Albot den deutschen Topspieler über fünf Sätze.

„Ich habe in der Zeit gegen viele Gegner fünf Sätze gespielt“, sagte Zverev lachend: „Es war eines meiner Lieblingsthemen, auf vielleicht unnötige Art und Weise fünf Sätze zu spielen. Deswegen hoffe ich, dass ich das Match gut zu Ende spielen kann.“

Es wäre nicht nur gut für ihn - sondern auch für das hinter ihm kriselnde Tennis-Deutschland.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.