Deutsches Kombinierer-Duo stürmt aufs Podest

·Lesedauer: 2 Min.
Deutsches Kombinierer-Duo stürmt aufs Podest
Deutsches Kombinierer-Duo stürmt aufs Podest

Vinzenz Geiger kochte Eric Frenzel im Sprint um Platz zwei eiskalt ab, wenig später hüpften die Kombinations-Olympiasieger dann Seite an Seite auf das Podest: Mit einer erneut starken Vorstellung haben Geiger und Frenzel auch im ersten Einzel-Weltcup des Jahres ihre Olympia-Form unter Beweis gestellt. Den Sieg musste das DSV-Duo in Abwesenheit von Dominator Jarl Magnus Riiber aber Weltmeister Johannes Lamparter (Österreich) überlassen.

„Mein Sprünge werden besser und besser. Letzte Woche war ich noch ein bisschen krank, daher wusste ich nicht genau, wie es in der Loipe geht. Aber es hat gepasst“, sagte Geiger, der 2019 und 2020 im Fleimstal gewonnen hatte. Auch Frenzel war „richtig glücklich. Ich habe einen tollen Sprung gemacht, auch wenn die Landung nicht perfekt war. Das hebe ich mir für den nächsten Wettkampf auf.“

Der 20 Jahre alte Lamparter führte bereits nach einem starken Flug auf 105,5 m, in der Loipe hielt er die Konkurrenz souverän in Schach und hatte im Ziel 16 Sekunden Vorsprung auf das deutsche Duo. Geiger (Oberstdorf) und Frenzel (Geyer) hatten auch im letzten Wettkampf des Jahres 2021 die Ränge zwei und drei belegt, damals aber hinter Riiber.

Rydzek setzt Ausrufezeichen Richtung Olympia

Der sechsmalige Weltmeister Johannes Rydzek (Oberstdorf/+30,7 Sekunden) verbuchte als Fünfter sein bestes Ergebnis des Winters und empfahl sich für einen Platz im Olympia-Team für Peking. „Ich wusste, dass das in mir steckt. Schön, dass es so aufgegangen ist. Ich bin gerne hier in Predazzo - Dolce Vita und so weiter“, sagte Rydzek in der ARD.

Um das Ticket bangen muss dagegen weiter Team-Olympiasieger Fabian Rießle (Breitnau), der als Zehnter keine weitere Teilnorm (2xTop6 oder 3xTop8) schaffte. Der 31-Jährige hat in dieser Saison bislang nur einen zweiten Rang in Otepää als Top-Ten-Platzierung stehen.

Lamparter nutzte derweil Riibers Abwesenheit, nach fünf zweiten Plätzen stand der Youngster erstmals im Weltcup ganz oben. „Das war heute ein perfekter Tag auf der Schanze, und in der Loipe war die Form dann super. Ich bin richtig glücklich“, sagte der Österreicher, der bei der WM 2021 in Oberstdorf Gold von der Großschanze sowie im Teamsprint gewonnen hatte.

Norwegens Topstar Riiber, der sieben der ersten acht Wettkämpfe des Winters gewonnen hat, war wegen Rückenproblemen nicht am Start. Auch der einzige deutsche Saisonsieger Terence Weber (Geyer) verzichtete nach seinem Einsatz im Mixed am Freitag. Beide wollen am Sonntag aber wieder in Geschehen eingreifen.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.