Kostenexplosion für Olympische Spiele in Tokio

Sportinformationsdienst
Sport1

Die Organisatoren der Olympischen Spiele 2020 in Tokio haben das endgültige Budget bekannt gegeben. Wie bereits im vergangenen Jahr angekündigt, liegt dies bei umgerechnet 11,3 Milliarden Euro (12,6 Milliarden Dollar).

Zudem gibt es einen sogenannten "Kontingents-Topf" in Höhe von umgerechnet knapp 222 Millionen Euro für mögliche Notfälle wie Naturkatastrophen.

Nicht im Budget enthalten seien jedoch drei Milliarden Yen (etwa 24,7 Millionen Euro), die für die Verlegung des Marathons von Tokio nach Sapporo veranschlagt werden.

Scrollen, um mit dem Inhalt fortzufahren
Anzeige


Das Internationale Olympische Komitee (IOC) hatte Anfang Dezember entschieden, den Marathon aufgrund des heißen und feuchten Klimas von der japanischen Hauptstadt auf die nördliche Insel Hokkaido zu verlegen.

Gemeinsam mit dem IOC wollen die Organisatoren den Einfluss des Wetters auf Sportler und Zuschauer bei den Wettkämpfen vom 24. Juli bis 9. August so gering wie möglich halten. So seien eine Anti-Hitze-Farbe für Straßen und die Installation von mobilen Wassersprinklern im Gespräch.

Bei der Bewerbung war Tokio von einem Budget von umgerechnet knapp sechs Milliarden Euro ausgegangen. In der Folge kam es zu einer Kostenexplosion. 2016 hatten Befürchtungen, dass die Ausgaben das Vierfache der ursprünglichen Kalkulation betragen könnten, für Verstimmung im IOC gesorgt.

Lesen Sie auch