Kostic-Zoff: „Als würde es in der Ehe einen Seitensprung geben“

·Lesedauer: 1 Min.
Kostic-Zoff: „Als würde es in der Ehe einen Seitensprung geben“
Kostic-Zoff: „Als würde es in der Ehe einen Seitensprung geben“

Der Wechsel-Zoff um Streik-Profi Filip Kostic hat bei Eintracht Frankfurt für mächtig Wirbel gesorgt. (BERICHT: So liefen die Verhandlungen zwischen Lazio und Eintracht)

Ein Transfer zu Lazio Rom, den der Serbe auch dadurch provozieren wollte, dass er einfach das Training schwänzte, ist aber nun geplatzt - und die SGE muss Kostic wieder eingliedern. (NEWS: Alle aktuellen Infos zur Bundesliga)

Allerdings wird das kein so leichtes Unterfangen - mit einer Strafe alleine ist es nicht getan, das hat nun Trainer Oliver Glasner klargestellt. (DATEN: Die Tabelle der Bundesliga)

Eine Sanktion alleine sei „nicht entscheidend“, sagte der Österreicher der Frankfurter Rundschau und verdeutlichte seinen Standpunkt mit einem kuriosen Beispiel.

Glasner und Krösche fordern Einsicht von Kostic

„Das wäre ja so, als würde es in der Ehe einen Seitensprung geben und der Mann dann sagen: ‚Okay, ich zahle eine Geldstrafe - und damit ist es wieder gut.‘ Das funktioniert nicht“, erklärte Glasner. (DATEN: Ergebnisse und Spielplan der Bundesliga)

Heißt: Kostic ist jetzt in der Bringschuld und muss in Frankfurt das verspielte Vertrauen zurückgewinnen. (BERICHT: So geht es mit Kostic weiter)

Aktuell hält er sich bei der serbischen Nationalmannschaft auf. „Wir haben noch keinen Kontakt gehabt und gehen davon aus, dass Filip danach zurückkommt“, sagte Sportvorstand Markus Krösche nach dem Ende der Transferperiode. Es gehe nun darum, „die Dinge aufzuarbeiten“.

Krösche nahm Kostic in die Pflicht: „Fehler passieren. Es ist aber wichtig, dass man Dinge einsieht, wenn man einen Fehler gemacht hat.“ (SERVICE: Bundesliga-Spielplan zum Ausdrucken)

Alles zur Bundesliga bei SPORT1:


Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.