Flick verrät Kovacs Wunsch

Florian Plettenberg
·Lesedauer: 2 Min.

Im Cascade Wellness Resort in Lagos/Portugal bereitet sich der FC Bayern derzeit auf das Endrunden-Turnier der Champions League in Lissabon vor.

Heute fliegt der 75-Personen-Tross des deutschen Rekordmeisters in die portugiesische Hauptstadt weiter, wo am morgigen Freitag das Viertelfinale gegen den FC Barcelona ansteht (Champions League: FC Barcelona - FC Bayern, Fr. ab 21 Uhr im Liveticker).

Mit im Gepäck haben die Münchner reichlich Selbstbewusstsein, denn zwei Titel wurden mit dem DFB-Pokal und dem Meistertitel bereits eingefahren.

Der Viertelfinal-Kracher des FC Bayern gegen Barca in der Live-Analyse am Freitag ab 20.15 Uhr LIVE im TV auf SPORT1 – erstmals aus dem Fußballmuseum in Dortmund

Jene Erfolge, die Niko Kovac seinem Ex-Klub mindestens gewünscht hat. "Wir haben aktuell das zu Ende gebracht, was er sich auch gewünscht hat: das Double gewinnen", sagt sein Nachfolger Hansi Flick im Gespräch mit SPORT1.

Beide verbindet eine besondere Beziehung, schließlich war es Kovac, der sich Flick vor Saisonbeginn als weiteren Co-Trainer neben seinem Bruder Robert gewünscht hat. Die weitere Geschichte ist bekannt: Kovac und die Bayern trennten sich nach dem 10. Spieltag und einer 1:5 Niederlage bei Eintracht Frankfurt. Zu diesem Zeitpunkt standen die Bayern mit 18 Punkten auf Platz vier der Tabelle.

Unvergessenes 7:2 bei den Spurs

Flick übernahm und fuhr souverän das Double ein.

Allerdings: Unter Kovac gaben sich die Bayern in der Gruppenphase der Champions League keine Blöße. Unvergessen ist das 7:2 bei den Tottenham Hotspur.

Während die Flick-Elf die Saison mit dem Königsklassen-Triumph garnieren will, bereitet sich Kovac mit seinem neuen Verein, dem AS Monaco, auf die kommende Saison vor. "Ich wünsche ihm nur das Beste bei seinem neuen Klub. Ich schätze Niko und Robert als Menschen sehr und bin Niko sehr dankbar, dass er mich zum FC Bayern geholt hat und wir zusammengearbeitet haben", sagt Flick und ergänzt: "Manchmal entwickeln sich die Dinge einfach anders, als man denkt."

Auch das Triple würde Kovac seinem Ex-Verein sicherlich gönnen - genau wie Flick.