Zeichen stehen auf Trennung! Kozuch sagt für Hamburg ab

·Lesedauer: 2 Min.
Zeichen stehen auf Trennung! Kozuch sagt für Hamburg ab
Zeichen stehen auf Trennung! Kozuch sagt für Hamburg ab

Erst wollte das Beachvolleyball-Duo Laura Ludwig und Margareta Kozuch getrennt am Turnier “King of the Court” (ab Freitag LIVE im TV und bereits ab Do. um 14.05 Uhr im Stream auf SPORT1) teilnehmen, nun tritt eine überhaupt nicht an.

Die Ex-Hallen-Nationalspielerin Kozuch hat sich dazu entschieden, auf einen Start bei dem Turnier in Hamburg zu verzichten. Das erklärte sie auf ihrer Instagram-Seite.

“Nach Abstimmung und letztlich auf Empfehlung meiner persönlichen Betreuer habe ich mich schweren Herzens entschlossen, meinem Körper die nächste Zeit eine intensive Phase der Regeneration zu geben”, schrieb Kozuch, die jede starke Belastung vermeiden möchte.

Kozuch fällt auch für Timmendorf aus

Die 34-Jährige erklärte dabei weiter, dass sie sowohl “für die beiden @kingofthecourtbeach-Turniere als auch die DM in Timmendorf” ausfallen werden.

Kozuch kündigte jedoch an, dass das nicht das Ende sei und sie wiederkommen würde. Zudem wird sie ihrer üblichen Partnerin Laura Ludwig, die mit der Schweizerin Anouk Vergé-Dépré aufläuft, sowie ihrer für das Turnier geplanten Partnerin Angela Lobato die Daumen drücken. Die Spanierin tritt nun mit der deutschen Cinja Tillmann an.

Doch auch wenn Kozuch zurückkehren will - Ludwig/Kozuch könnte bei den Olympischen Spielen in Tokio, als sie im Viertelfinale knapp an April Ross/Alix Klineman aus den USA gescheitert waren, zum letzten Mal als gemeinsames Duo zu sehen gewesen sein.

Denn bereits vor Kozuchs Absage hatte es Spekulationen gegeben, dass die Chemie zwischen den beiden nicht mehr ganz stimmt und die Zeichen auf Trennung stehen.

Ludwig und Kozuch nie wieder als Duo?

Allerdings schrieb Ludwig in ihrer Instagram-Story sofort “Gute Besserung, liebe Maggie” nach der Nachricht der Absage von Kozuch.

“Was eine weitere Zukunft angeht, müssen beide erstmal über sich selbst nachdenken, bevor man über Teamkonstellationen sprechen kann”, hatte ihr Manager Andreas Scheuerpflug dem SID gesagt und betont: “Es ist weiterhin alles offen.”

Offen ist vor allem auch, ob Ludwig ihre Karriere nach dieser Saison beendet. Die Deutschen Meisterschaften am Timmendorfer Strand hätten dafür als krönender Abschluss herhalten können.

Nun kann Ludwig nur versuchen, mit einer anderer Partnerin anzutreten - auch wenn es aufgrund der fehlenden Eingespieltheit mit dem Titel vermutlich schwer werden wird.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.