Krause triumphiert bei Hindernis-Einstand

SID
·Lesedauer: 1 Min.

Europameisterin Gesa Felicitas Krause hat in ihrem ersten Hindernis-Rennen im Olympiajahr einen Sieg eingefahren, beim Hallen-Meeting in Dortmund aber kämpfen müssen. Über die vor allem in der Halle selten bestrittenen 2000 m setzte sich die 28-Jährige von Silvesterlauf Trier in 6:02,60 Minuten am Sonntag vor der deutschen Vizemeisterin Lea Meyer (Löningen) durch.

Bislang hatte noch keine deutsche Läuferin einen nennenswerten Hallen-Wettkampf über diese Distanz bestritten, die Weltbestzeit der Slowenin Marusa Mismas steht seit 2020 bei 5:47,79. Kraus, die bislang in diesem Jahr einige Wettkämpfe über flache 800 und 1500 m bestritten hatte, hält seit dem ISTAF 2019 in Berlin mit 5:52,80 die Freiluft-Weltbestmarke über 2000 m Hindernis.

Die schwedische Weitspringerin Khaddi Sagnia nahm in Dortmund Weltmeisterin Malaika Mihambo die 48 Stunden alte Jahresweltbestleistung ab. Sagnia siegte am Sonntag mit 6,82 m und sprang damit fünf Zentimeter weiter als Mihambo am Freitag bei ihrem Sieg beim ISTAF Indoor in Berlin. In Dortmund war Mihambo nicht am Start.

Im Stabhochsprung siegte wie in Berlin Ernest John Obiena von den Philippinen, dem aber statt 5,80 m diesmal 5,68 zum Sieg vor Oleg Zernikel (Landau) und Torben Blech (Leverkusen/beide 5,65) reichten.