Krause glänzt bei Olympia-Revanche

·Lesedauer: 1 Min.
Krause glänzt bei Olympia-Revanche
Krause glänzt bei Olympia-Revanche

Europameisterin Gesa Felicitas Krause hat zweieinhalb Wochen nach ihrem fünften Platz über 3000 m Hindernis bei den Olympischen Spielen auch bei der Tokio-Revanche geglänzt.

Beim hochkarätig besetzten Diamond-League-Meeting in Eugene/Oregon lief Krause auf Rang sechs und erzielte in 9:07,61 Minuten die drittbeste Zeit ihrer Karriere.

Krause schrammt am deutschen Rekord vorbei

Beim Sieg der Kenianerin Norah Jeruto (8:53,65), die nicht in Tokio am Start war, lief die 29 Jahre alte Krause (Trier) um 3,31 Sekunden an ihrem deutschen Rekord vorbei und war in einem rasanten Rennen ohne großes Taktieren mehr als sechs Sekunden schneller als in Tokio. Krause ließ Olympiasiegerin Peruth Chmeutai (Uganda) hinter sich, die in 9:10,87 Siebte wurde.

Jeruto lief am Schauplatz der kommenden Weltmeisterschaften, die wegen der Verlegung der Olympischen Spiele von Tokio von Anfang August 2021 auf den Juli 2022 verschoben wurden, die drittbeste Zeit der Geschichte. Vom Weltrekord ihrer Landsfrau Beatrice Chepkoech (8:44,32) war sie allerdings ein ganzes Stück entfernt.

Neben Krause war aus dem deutschen Team am Samstag nur Dreispringer Max Heß am Start. Der Ex-Europameister aus Chemnitz musste sich beim Erfolg von Olympiasieger Pedro Pablo Pichardo (Portugal/17,63 m) mit dem siebten und letzten Platz (16,72) begnügen.

Bereits im “Vorprogramm” am Freitagabend hatte die WM-Dritte Konstanze Klosterhalfen (Leverkusen) Platz vier über zwei Meilen belegt und in 9:18,16 Minuten eine europäische Bestzeit aufgestellt. Offizielle Rekorde werden über die selten gelaufene Distanz nicht geführt.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.