Krimi! Ovtcharov wahrt Medaillenchance - auch Frauen weiter

  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.
·Lesedauer: 2 Min.
In diesem Artikel:
  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.
Krimi! Ovtcharov wahrt Medaillenchance - auch Frauen weiter
Krimi! Ovtcharov wahrt Medaillenchance - auch Frauen weiter

Die deutschen Tischtennis-Männer um Dimitrij Ovtcharov haben zum vierten Mal in Folge das Halbfinale des olympischen Teamwettbewerbs erreicht.

Bronzemedaillengewinner Ovtcharov, Routinier Timo Boll und Patrick Franziska bezwangen Taiwan 3:2 und kämpfen am Mittwoch (12.30 Uhr MESZ) gegen Japan um den Einzug ins Endspiel. Zuvor hatten auch die deutschen Frauen den Sprung ins Halbfinale geschafft.

Ovtcharov verliert - holt aber entscheidenden Punkt

Ovtcharov gewann das entscheidende fünfte Match gegen Chuang Chih Yuan mit 3:0 Sätzen. Der 32-Jährige steht somit kurz davor, als erster Spieler der Geschichte eine sechste Olympia-Medaille zu holen. Gegen Japan wartet allerdings eine schwere Aufgabe: 2016 in Rio hatte Deutschland ebenfalls im Halbfinale 1:3 verloren, anschließend aber Bronze gerettet.

Im Tokyo Metropolitan Gymnasium sorgten Boll und Franziska (Düsseldorf/Saarbrücken) mit einem Sieg über Chuang/Chen Chien An für einen perfekten Start. Im ersten Satz fertigte das deutsche Duo das ehemalige Weltmeister-Doppel mit 11:0 ab.

Ovtcharov und der 19 Jahre alte Lin Yun-Ju boten anschließend wie schon im Bronze-Match einen Krimi, diesmal mit dem besseren Ende für Lin. Bolls erneute Führung glich Lin gegen Franziska zum 2:2 aus.

Auch die deutschen Frauen wahren Medaillenchance

Nur noch einen Sieg zur Medaille brauchen auch die deutschen Frauen. Sportsoldatin Petrissa Solja (Langstadt), Shan Xiaona (Berlin) und Han Ying (Düsseldorf/Tarnobrzeg) bezwangen Südkorea nach zweimaligem Rückstand mit 3:2 und zogen wie schon 2016 ins Halbfinale ein. Dort wartet am Mittwoch (3.00 Uhr MESZ) der große Gold-Favorit China.

Die EM-Zweite Shan Xiaona (Berlin) holte im fünften Match gegen Choi Hyojoo den dritten Punkt. “Ich war so nervös - ich bin vor meinem Spiel auf Toilette gegangen und habe geheult”, sagte Shan Xiaona nach ihrem letztlich klaren 3:0-Sieg.

Alles zu den Olympischen Spielen 2021 bei SPORT1:

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.