Kroos und Co. setzen ab sofort auf Freistoß-Roboter

Im Weltfußball wird schon lange nichts mehr dem Zufall überlassen.

Schon gar nicht bei planbaren Situationen wie Freistößen. Real Madrid hat nun die neueste Trainingsinnovation präsentiert, mit der die Superstars um Toni Kroos noch gezielter an ihren Standard-Künsten feilen können. (NEWS: Alle aktuellen Infos zu La Liga)

Wenn Kroos und Co ab sofort im Training zum ruhenden Ball antreten, werden ihnen nicht nur bewegungslose Hindernisse im Weg stehen. Die vergleichsweise langweiligen Attrappen, die jahrelang die „Mauer“ stellten, haben ausgedient. Jetzt stellen sich Roboter in den Weg, die sogar springen können.

Die maschinellen Trainingskontrahenten - die zwar im Real-Trikot, aber ohne erkennbare Gesichtszüge daherkommen - verlassen dabei allerdings natürlich nicht den Boden. Stattdessen wird das „Springen“ nur durch ein Ausfahren der übrigens beeindruckend durchtrainiert wirkenden Oberkörper simuliert. (DATEN: Die Tabelle von La Liga)

Gesteuert werden die Mauer-Dummies, die auf den ersten Blick schnell an Kaufhauspuppen erinnern, per App - wie ein von Real veröffentlichtes Video zeigt. Wie gesagt, im Weltfußball wird nichts mehr dem Zufall überlassen. (DATEN: Ergebnisse und Spielplan von La Liga)