Kruse schreibt Bundesliga-Geschichte

SPORT1
·Lesedauer: 1 Min.

Max Kruse hat mit seinem Treffer zum 4:0 gegen Arminia Bielefeld Bundesliga-Geschichte geschrieben.

Der Angreifer von Union Berlin verwandelte nach einem Foul an Akaki Gogia in der 52. Minute einen Elfmeter und stieg damit zum besten Strafstoß-Schützen der Liga-Historie auf.

Von 16 Versuchen für Borussia Mönchengladbach, Werder Bremen und Union Berlin verwandelte der 32-Jährige alle Versuche.

Kruse zieht mit Abel gleich

Damit zog er im Ranking der besten Strafstoß-Könige der Bundesliga gleich mit Hans-Joachim Abel (früher Bochum, Schalke) und überholte Ludwig Nolden (Meidericher SV) mit 15 Treffern in 15 Anläufen. Der Rekord besteht seit 37 Jahren.

Der CHECK24 Doppelpass mit Horst Heldt (1. FC Köln) und allem zum Kracher BVB vs. Bayern am Sonntag ab 11 Uhr im TV auf SPORT1

Auch gegen Bielefeld behielt er souverän die Ruhe, verlud Keeper Stefan Ortega und schob von sich aus links unten ein.

Schon zuvor im Spiel hatte Kruse geglänzt und die Treffer von Robert Andrich (13.) und Sheraldo Becker (45.+2) vorbereitet.

Der Wirbel um das Video, in dem der Angreifer die Berliner Polizei wegen eines Park-Tickets bepöbelte, machte Kruse nicht zu schaffen.