• Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.

Kruse motzt über Deutsche Bahn

In diesem Artikel:
  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.
Kruse motzt über Deutsche Bahn
Kruse motzt über Deutsche Bahn

Auf Schienen zu reisen ist offenbar nicht so seins. (NEWS: Alle aktuellen Infos zur Bundesliga)

Weil er auf dem Weg zum letzten Auswärtsspiel der Bundesliga-Saison beim 1. FC Köln unerwartet den Zug wechseln musste, hat Max Kruse wenig schmeichelhafte Worte in Richtung Deutsche Bahn (DB) adressiert. (DATEN: Die Tabelle der Bundesliga)

„So, meine Lieben, wir sind jetzt hier gerade in Hamm am Bahnhof. Jetzt wundert man sich: Warum Hamm? Der Zug steht hier“, sagte der Stürmer des VfL Wolfsburg in einer Instagram-Story zunächst noch moderat.

VfL Wolfsburg: Max Kruse nörgelt über Zugfahrt

Um dann zu motzen und ironisch zu werden: „Eigentlich sollten wir bis Köln fahren, aber in unserem Wagen ist die Klimaanlage ausgefallen. Da haben sie sich gedacht: Bestrafen wir doch mal alle, die in dem Wagen, in dem Abteil sitzen, und schmeißen die einfach raus. Die müssen einfach aussteigen und mit einem anderen Zug weiterfahren. Es ist ja unsere Schuld sozusagen.“

Kruse schloss seinen Beitrag sarkastisch: „In dem Sinne, Deutsche Bahn: Vielen Dank dafür!“ (DATEN: Ergebnisse und Spielplan der Bundesliga)

DB-Sprecherin kontert motzenden Kruse

Allzu sehr gelitten haben dürfte der 34-Jährige aber wohl kaum - wie auch eine Bahnsprecherin auf dpa-Anfrage durchblicken ließ: „Es trifft zu, dass ein einzelner Wagen des ICE 858 gestern wegen einer Störung der Klimaanlage in Hamm geräumt werden musste. Allerdings stand in Hamm ein Sonderzug zur Verfügung, in den die Reisenden umsteigen konnten.“

Schließlich erreichte der Sonderzug 20 Minuten nach dem ICE den Kölner Hauptbahnhof - und Kruse schaffte es auch ohne wirklichen Verzug zum Spiel gegen Köln, dass die Wölfe am Ende obendrein mit 1:0 für sich entschieden.

Alles zur Bundesliga bei SPORT1:


Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.