Dauser entthront Titelverteidiger Toba - Olympia kann kommen

  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.
·Lesedauer: 2 Min.
  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.
Dauser entthront Titelverteidiger Toba - Olympia kann kommen
Dauser entthront Titelverteidiger Toba - Olympia kann kommen

Die Vorentscheidung fiel am Barren, wenige Minuten später war der Titelgewinn perfekt:

Mit einer Weltklasseübung an seinem Spezialgerät hat Lukas Dauser bei den deutschen Kunstturn-Meisterschaften auf seinem olympischen Weg nach Tokio ein deutliches Ausrufezeichen gesetzt.

Der 27-Jährige gewann in der Westfalenhalle den Mehrkampf und verwies den Erfurter Nils Dunkel sowie Titelverteidiger Andreas Toba aus Hannover auf die Plätze zwei und drei. Mit einem Urschrei verließ der neue deutsche Meister das Podium, er klopfte sich wild auf die Brust.

DAZN gratis testen und Sport-Highlights live & auf Abruf erleben | ANZEIGE

"Ich wusste, dass ich mein Zeug kann und ich habe mich über einen echt guten Wettkampf gefreut", sagte Dauser nach der Entscheidung. Die EM-Teilnahme im April sei wichtig für ein gutes Feeling an den Geräten gewesen.

Im fünften der sechs Durchgänge spielte der WM-Achte am Barren seine nationale Überlegenheit an diesem Gerät aus und sorgte mit der Tageshöchstnote von 15,25 Punkten für die Weichenstellung zum Gesamtsieg. Im April hatte der Unterhachinger bei den europäischen Titelkämpfen mit einer weniger schweren Übung bereits die Bronzemedaille gewonnen.

Bezüglich der Olympia-Qualifikation sammelten neben Dauser, Dunkel und Toba aber auch Nick Klessing aus Halle und der Berliner Philipp Herder wichtige Punkte. Bereits am kommenden Wochenende findet in der Münchner Olympiahalle die zweite und letzte Ausscheidung für die Spiele von Tokio statt.

Zwei andere potenzielle Olympiakandidaten hingegen sind schon weitgehend aus dem Rennen. Nur auf Rang zwölf landete Felix Remuta aus Unterhaching, der Chemnitzer Routinier Andreas Bretschneider wurde gar nur 13.

Bei den nationalen Meisterschaften in der Rhythmischen Sportgymnastik an gleicher Stelle gingen alle fünf Titel an Favoritin Margarita Kolosov. Einen Tag nach ihrem Triumph im Mehrkampf belegte die 17 Jahre alte Potsdamerin auch in den vier Gerätefinals jeweils den ersten Platz. Nur im Endkampf mit den Keulen musste sich Kolosov Rang eins mit Melanie Dargel aus Worms teilen.

Kolosov und Dargel werden den Deutschen Turner-Bund (DTB) in der kommenden Woche bei den Europameisterschaften im bulgarischen Warna vertreten. Die Kunstturn-Meisterschaften werden am Samstag (11.30 Uhr) mit den ersten fünf Gerätefinals fortgesetzt.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.