Gutes Omen? Kuntz denkt über kuriosen Wechsel nach

·Lesedauer: 2 Min.
Gutes Omen? Kuntz denkt über kuriosen Wechsel nach
Gutes Omen? Kuntz denkt über kuriosen Wechsel nach

Stefan Kuntz ist in seiner Rolle als Trainer der deutschen Olympia-Elf aktuell nicht zu beneiden, denn so langsam gehen dem 58-Jährigen die Spieler aus.

Angereist ist er bereits mit einem sehr dünnen Kader - lediglich 18 Spieler, darunter drei Torhüter, waren mit ihm zu den olympischen Spielen nach Tokio geflogen.

Der Nachteil eines so kleinen Kaders machte sich beim hart erkämpften 3:2-Sieg gegen Saudi-Arabien bemerkbar.

Nachdem Marco Richter bereits angeschlagen für das Spiel passen hatte müssen, kassierte Innenverteidiger Amos Pieper auch noch einen Platzverweis. Cedric Teuchert und Arne Maier waren zudem bereits ausgewechselt worden.

DAZN gratis testen und internationale Fußball-Highlights live & auf Abruf erleben | ANZEIGE

Kuntz wechselt beinahe Torhüter ein

Kuntz standen in den Schlussminuten somit keine Feldspieler mehr für eine Einwechselung zur Verfügung. Aufgrund dessen überlegte er sogar, eine kuriose Maßnahme zu ergreifen.

„Unser dritter Torhüter Svend Brodersen hat sich ab der 75. Minute umgezogen und wäre im Feld einsatzbereit gewesen, falls etwas passiert wäre“, erklärte der Bundestrainer.

Glücklicherweise war dies allerdings letztlich nicht nötig und die DFB-Elf konnte ihre Führung bis zum Schluss verteidigen.

Kleiner Kader bereitet Kuntz Sorgen

Dennoch bewegt sich das Team auf dünnem Eis: Verletzungen können im Fußball jederzeit vorkommen und vermutlich wird auch nicht jeder Spieler mehrere Partien in Folge durchspielen können.

Es bleibt abzuwarten, wie Kuntz dieses Problem im weiteren Verlauf des Turniers kompensieren wird. Laut eigener Aussage bereitet ihm der kleine Kader weiterhin Sorgen.

Doch klagen hilft nicht - gegen die Elfenbeinküste muss ein Sieg her (am Mittwoch ab 10 Uhr im LIVETICKER), damit die deutsche Mannschaft das Viertelfinale des olympischen Fußballturniers erreicht.

Kahn spielte bei EM 1996 beinahe im Feld

Zudem stand Deutschland schon einmal vor einer ähnlichen Situation.

Bei der EM 1996 fehlten im EM-Halbfinale gegen England gleich sieben Spieler, weshalb ein Feldspielertrikot für Torhüter Oliver Kahn beflockt worden war.

Kahn kam zwar nicht zum Einsatz, aber am Ende gewann Deutschland die Europameisterschaft. Einer der EM-Helden war damals Stefan Kuntz - wenn das mal kein gutes Omen ist.

Alles zu den Olympischen Spielen 2021 bei SPORT1:


Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.