Kurios: Bochum verkauft Tickets für Geisterspiel

Sport1

Kuriose Aktion im Revier: 

Trotz des Zuschauer-Ausschlusses für das Heimspiel gegen den 1. FC Heidenheim am Samstag (13 Uhr) verkauft der VfL Bochum Eintrittskarten - aber nur symbolisch

Alle aktuellen Meldungen, Entwicklungen und Auswirkungen auf den Sport durch die Covid-19-Krise im Corona-Ticker!

Scrollen, um mit dem Inhalt fortzufahren
Anzeige

Wie das geht? Fans können als "Spenden-Maßnahme" virtuelle Tickets erwerben. Die berechtigen zwar nicht zum Besuch im Vonovia Ruhrstadion, dürften dem Verein aber finanziell helfen, denn: Im Online-Shop kosten die "Geisterspieltickets" zwischen fünf Euro und 18,48 Euro.


Die Bochumer rechnen durch die Corona-Krise in der 2. Fußball-Bundesliga mit Einbußen von 500.000 Euro für jedes Heimspiel ohne Zuschauer, die wegen der Gefahr der Ausbreitung des Virus nicht in die Arena dürfen. 


"Der VfL Bochum hat den Wunsch vieler seiner Fans registriert, den Verein zu unterstützen und so genannte 'Geisterspieltickets' zu erwerben. Der VfL freut sich sehr über diesen Zuspruch und ist bereit, dem nachzukommen", teilte der Klub mit.

Die Idee ist in der Coronavirus-Krise bislang einmalig, aber nicht neu. 2011 hatten tausende Fans des damaligen Zweitligisten FC Hansa Rostock virtuelle Tickets für die Partie gegen Dynamo Dresden gekauft.

Die Corona-Krise und die Sportwelt - alle Absagen, Themen, Interviews, Debatten hier in der Übersicht!


Rostock war nach Ausschreitungen vom DFB-Sportgericht mit einem Geisterspiel bestraft worden.

Dresden wiederum hatte  2012 für das Duell mit dem FC Ingolstadt, das nach Ausschreitungen ebenso ohne Zuschauer stattfand, mehr als 32.000 symbolische Eintrittskarten an den Mann gebracht.

Lesen Sie auch