Mazepin kurios: Sogar das eigene Team spottet

·Lesedauer: 1 Min.
Mazepin kurios: Sogar das eigene Team spottet
Mazepin kurios: Sogar das eigene Team spottet

Der Große Preis von Belgien war wohl der denkwürdigste Grand Prix in diesem Jahr. (NEWS: Alle aktuellen Infos zur Formel 1)

Stundenlang konnte nicht gestartet werden, dann wurde Max Verstappen nach nur 14 Kilometern zum Sieger gekürt und auf dem Podium gefeiert, obwohl es nicht eine einzige Sekunde Rennaction gegeben hatte.

Alles zur Formel 1 und zum Motorsport-Wochenende im AvD Motor & Sport Magazin mit Schumacher-Wegbegleiter Peter Sauber und Christian Danner am Sonntag ab 21.45 Uhr LIVE im TV und STREAM auf SPORT1

Zu all den Geschehnissen passt, dass die schnellste Rennrunde nicht etwa an den Niederländer oder Lewis Hamilton ging, nein. Stattdessen hat tatsächlich Nikita Mazepin die schnellste Rundenzeit aller Fahrer hingelegt.

Kein Extrapunkt für Mazepin

Diese Errungenschaft bringt dem Haas-Pilot aber rein gar nichts. Der für die schnellste Rennrunde übliche Extrapunkt wird nämlich nur vergeben, wenn der betreffende Fahrer innerhalb der Top 10 platziert ist. (DATEN: Die Fahrerwertung der Formel 1)

Der Russe musste hinter dem Safety Car allerdings auf Platz 17 verweilen. Beim US-Rennstall blieb aber zumindest die Freude über die Verleihung des “Fastest Lap Award”, die der Rennstall mit seinen Fans in den sozialen Netzwerken teilte.

Generell hatte das Social-Media-Team an der schnellsten Mazepin-Runde seinen Spaß: “Wir hatten nie Zweifel!” hieß es in einem anderen Post.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.