Kuriose Entscheidung: Mbappé alleiniger Torschützenkönig

Jona Gollwitzer
Sport1

Kylian Mbappé ist französischen Medienberichten zufolge als Torschützenkönig der Ligue 1 ausgezeichnet worden. Obwohl Monaco-Stürmer Wissam Ben Yedder ebenso 18 Treffer erzielt hatte, erhält der Angreifer von Paris Saint-Germain den Goldenen Schuh als Trophäe.

L’Equipe erklärt die Entscheidung der Liga damit, dass Mbappé im Vergleich zu Ben Yedder mehr Tore aus dem Spiel heraus geschossen habe. Während Mbappé bei PSG stets Neymar und Co. den Vortritt am Elfmeterpunkt lassen musste, verwandelte Ben Yedder drei Strafstöße.

Dass die Tore per Elfmeter weniger wert seien, verwundert. Schon 2011/12, als Montpellier überraschend Meister wurde, erhielt aus demselben Grund bloß Meisterstürmer Olivier Giroud (heute FC Chelsea) statt des Brasilianers Néné (damals PSG) die Trophäe. Bei Gleichstand trotz Elfmeter-Regeln gelten Anzahl der Assists, Anzahl der benötigten Spiele, Einsatzminuten, Punktezahl des Vereins.

Scrollen, um mit dem Inhalt fortzufahren
Anzeige

In der Bundesliga gab es zuletzt 2002/03 einen Gleichstand zwischen Bochums Thomas Christiansen und Giovane Élber vom FC Bayern. Beide bekamen für ihre 21 Tore eine eigene Torjägerkanone.

Mbappé mit besserer Torquote

Sowohl Mbappé als auch Ben Yedder lieferten sieben Vorlagen, sodass sie bei 25 Scorerpunkten stehen. Alternativ liegt die Torquote von Mbappé als Grund nahe, dass er sich die alleinige Auszeichnung verdient hat.

Der 21 Jahre alte Weltmeister hat weniger Spiele als sein 29-jähriger Kollege aus der Nationalmannschaft absolviert. Mbappé war 18 Mal - in wegen Verletzungen nur - 20 Partien erfolgreich, was 0,8 Toren pro Spiel entspricht. Ben Yedder benötigte für dieselbe Anzahl an Toren 26 Spiele (0,69/Spiel). 

Trotz der relativen Logik wirft die Entscheidung weitere Fragen gegenüber der Ligue 1 auf.

Ligue-1-Abbruch: Olympique Lyon reicht Klagen ein

Bereits ihre Meister-Kür für PSG und den Abstieg trotz Corona hatte für Aufregung unter den französischen Klubs gesorgt. Olympique Lyon zog sogar vor Gericht, nachdem die Saison zehn Spieltage vor Schluss abgebrochen worden war. Die Politik in Frankreich hatte Großveranstaltungen bis 31. August untersagt.

Kylian Mbappé wurde in der Vorsaison 2018/19 mit 33 Treffern in 29 Partien Torschützenkönig. Für Ben Yedder bleibt kein Platz auf dem Ehrenpodest.

Lesen Sie auch