Kuriose Verwechslung: Tupac Shakur stellt einen Antrag auf Arbeitslosengeld

Antonia WallnerFreie Autorin
Yahoo Nachrichten Deutschland

Während bei uns Millionen Beschäftigte in Kurzarbeit gehen, steigt in den USA die Arbeitslosenquote rasant. Auch Mr. Tupac Shakur ist betroffen und stellte einen Antrag auf Unterstützung. Hat sich da etwa jemand einen Scherz erlaubt? Der berühmte Rapper Tupac starb schließlich im Jahr 1996.

Tupac Shakur im Jahr 1993. (Bild: Getty Images)
Tupac Shakur im Jahr 1993. (Bild: Getty Images)

In den USA verlieren gerade sehr viele Menschen ihre Jobs. Auch im Bundesstaat Kentucky liegen auf den Schreibtischen der Beamten hunderttausende Anträge, die bearbeitet werden müssen. Das dauert natürlich. Der Gouverneur des Staates, Andy Beshear, erklärte, Schuld an der langen Bearbeitungszeit seien auch viele Betrugsversuche von Bürgern, die falsche Anträge stellen würden. Er lieferte auch gleich ein Beispiel: den Antrag im Namen von Tupac Shakur. Was ja nicht sein kann, da der Rapper 1996 in Las Vegas erschossen wurde.

Scrollen, um mit dem Inhalt fortzufahren
Anzeige

Der Antrag war echt

Doch der Gouverneur lag falsch. Der Antrag war nämlich echt. Mr. Tupac Shakur ist quicklebendig und meldete sich nach der Rede des Politikers entrüstet in den Medien zu Wort. Der 46-jährige ehemalige Koch hatte bereits Anfang März Arbeitslosengeld beantragt. Dass sein Name der Grund für den fehlenden Geldfluss war, erstaunte ihn dann doch, meinte Shakur gegenüber dem "Lexington Herald Leader".

Home-Office-Fail: Reporter ohne Hose sorgt für Lacher

Gouverneur entschuldigt sich

Dabei ist es für den 46-Jährigen nichts Neues, dass er von Personen auf seinen berühmten Namensvetter angesprochen wird. Manche würden ihn auslachen, andere fänden den Namen gut, meinte Shakur. Der Gouverneur jedenfalls sah seinen Fehler ein und entschuldigte sich in aller Form telefonisch bei dem Ex-Koch. Er versprach, dass der Antrag auf Arbeitslosengeld nun umgehend bearbeitet würde.

VIDEO: Lange Schlangen bei den US-Tafeln für Essenspakete

Lesen Sie auch