Das löste offenbar Woods' Horror-Unfall aus

SPORT1
·Lesedauer: 2 Min.
Tiger Woods (Photo by Brian Rothmuller/Icon Sportswire via Getty Images)
Tiger Woods (Photo by Brian Rothmuller/Icon Sportswire via Getty Images)

Die Untersuchungen dauern noch immer an - aber immerhin gibt es nun offenbar immer konkretere Anhaltspunkte, um den schweren Autounfall von Tiger Woods zu erklären.

Eine gute Woche, nachdem der Golf-Superstar bei seinem Horrorcrash zunächst von der Straße abgekommen war, sich dann mit dem Fahrzeug mehrfach überschlagen und dabei schwer verletzt hatte, meldete sich hinsichtlich der Ursachenforschung nun ein renommierter Unfall-Experte zu Wort.

Bei USA Today sprach Jonathan Cherney von einem Sekundenschlaf, der Woods übermannt haben dürfte.

"Für mich ist das ein klassischer Fall von am Steuer eingeschlafen", meinte der ehemalige Polizist und Gerichtsgutachter. "Weil die Straße eine Kurve macht und sein Auto einfach geradeaus fuhr." 

Golf: Tiger Woods - Crash wegen Sekundenschlaf?

Cherney, der sich zuvor an der Unfallstelle selbst ein Bild zur Unfall-Situation gemacht hatte, beschrieb den Hergang als "Abdriften von der Straße", dass so aussieht, als "ob er entweder bewusstlos war, ein medizinisches Problem hatte oder eingeschlafen ist und erst aufwachte, als er von der Straße abkam. Dort kam dann auch erst die Betätigung der Bremse."

Der Experte fügte an, die Reifenspuren am Unfallort würden seine Vermutungen stützen.

Dieser Inhalt stammt von einem Drittanbieter. Um diesen anzuzeigen, müssen Sie Ihre Datenschutzeinstellungen ändern.
Dazu hier klicken.

Die Polizei war zunächst von überhöhter Geschwindigkeit auf der kurvenreichen und bergab verlaufenden Stelle ausgegangen - Alkohol- oder Drogenkonsum als Unfallursache konnten bereits ausgeschlossen werden.

Woods liegt mit mehreren komplizierten Trümmerbrüchen nach wie vor in einem Krankenhaus bei Los Angeles, wo sich auch der Unfall ereignet hatte. Vor allem das rechte Bein der 45-Jährigen soll offiziellen Angaben zufolge schwer verletzt worden sein.

Sicherheitsgurt verhinderte wohl Schlimmeres

Allein der Sicherheitsgurt habe Woods das Leben gerettet, so Unfall-Experte Cherney weiter.

Die Golf-Ikone selbst, dessen Karriere-Fortsetzung in den Sternen steht, hatte sich am vergangenen Dienstag zu Wort gemeldet und sich für die große Anteilnahme an seinem Schicksal bedankt.

"Es ist schwer zu erklären, wie berührend es heute war, als ich den Fernseher eingeschaltet und all diese roten Shirts gesehen habe. An alle Golfer und alle Fans: Ihr helft mir wirklich durch diese schwere Zeit", schrieb Woods auf Twitter.