Löw-Nachfolge: Hoeneß rät von Schnellschuss ab

SID
·Lesedauer: 1 Min.
Löw-Nachfolge: Hoeneß rät von Schnellschuss ab
Löw-Nachfolge: Hoeneß rät von Schnellschuss ab

Uli Hoeneß hat dem Deutschen Fußball-Bund (DFB) bei der Nachfolgesuche für den scheidenden Bundestrainer Joachim Löw dringend von einem Schnellschuss abgeraten. "Ich würde den Beteiligten, sprich dem DFB, sehr empfehlen, das Thema in aller Ruhe zu lösen", sagte der langjährige Patron (69) von Bayern München bei Sky Sport News.

Der DFB solle sich an der Diskussion in der Öffentlichkeit "nicht beteiligen, sondern eine klare Entscheidung für sich treffen", meinte Hoeneß: "Denn wenn es sich jetzt ständig nur um den Neuen dreht, dann gerät der, der jetzt die EM erfolgreich vorhat, in den Hintergrund. Das wäre falsch."

Zu den Spekulationen, dass Bayern-Trainer Hansi Flick als Löw-Erbe infrage komme, wollte sich das Münchner Aufsichtsratsmitglied nicht konkret äußern. Der FC Bayern habe "seine Meinung dazu geäußert - deutlich", betonte Hoeneß: "Wir haben darüber überhaupt nicht intern gesprochen, aber da gibt es aus meiner Sicht jetzt nichts Neues."

Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge hatte bereits Anfang Februar betont, es sei für den FC Bayern "überhaupt kein Thema", Flick vorzeitig aus seinem bis 2023 laufenden Vertrag zu entlassen: "Wir werden nicht die Probleme des DFB lösen."