Lahm: Darum lehnte ich den Bayern-Job ab

  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.
  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.
  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.
·Lesedauer: 2 Min.
Lahm: Darum lehnte ich den Bayern-Job ab
  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.
  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.
  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.
Lahm: Darum lehnte ich den Bayern-Job ab
Lahm: Darum lehnte ich den Bayern-Job ab

Philipp Lahm stand bis zu seinem Karriereende 2017 beim FC Bayern unter Vertrag. Abgesehen von einer Leihe zum VfB Stuttgart lief der frühere Verteidiger in seiner Profikarriere ausschließlich für die Münchner auf.

Lahm verriet nun aber, dass er zwischenzeitlich über einen Abgang nachgedacht hatte (Bundesliga: Ergebnisse und Spielplan).

"Einmal habe ich mich tatsächlich konkreter damit auseinandergesetzt. Es wäre der FC Barcelona gewesen, damals die Nummer eins in Europa", erklärte Lahm in der Sport Bild.

Der SPORT1 Podcast "Meine Bayern-Woche" auf podcast.sport1.de, in der SPORT1 App und den gängigen Streaming-Plattformen Spotify, Apple Podcasts, Amazon Music, Deezer und Podigee

Lahm: Darum bin ich nicht zu Barcelona

Medien hatten im Jahr 2008 über eine vermeintliche Einigung des Außenverteidigers mit den Katalanen berichtet. Lahm entschied sich aber für einen Verbleib in München.

"Mit Barcelona hätte ich vielleicht öfter die Champions League gewonnen, aber mir war es wichtig, das mit meinem Verein zu schaffen", meinte der ehemalige DFB-Kapitän: "Ich hätte es mir mein Leben lang vorgeworfen, wenn ich gegangen wäre und Bayern irgendwann ohne mich in dieser Zeit die Champions League gewonnen hätte."

Deutschlands Tippkönig gesucht! Jetzt zum SPORT1 Tippspiel anmelden

Denn der deutsche Rekordmeister habe ihm "die Chance gegeben, bei dem Triumph 2013 in verantwortungsvoller Position mitzuwirken. Da gibt es für mich nichts Schöneres, den Erfolg in meinem Umfeld zu feiern."

Lahm mit Bayern "inhaltlich nicht ganz auf einer Linie"

Anschließend habe es für ihn "nie wieder einen Grund" gegeben, "einen Gedanken daran zu verlieren, woanders hinzugehen". Nach seiner Karriere lehnte Lahm es 2017 aber ab, Sportdirektor beim FC Bayern zu werden. Eine Entscheidung, die er weiterhin für richtig hält. (Bericht: Kapituliert Bayern?)

Deutschlands Tippkönig gesucht! Jetzt zum SPORT1 Tippspiel anmelden

"Inhaltlich waren der Klub und ich nicht ganz auf einer Linie, aber rückblickend hätte es auch zeitlich null gepasst", erklärte Lahm. "Ich habe mit der ganzen Mannschaft noch gespielt, nach einem halben Jahr wäre ich auf einmal ihr Vorgesetzter gewesen." Er hätte über Profis entscheiden müssen, die noch kurz vorher seine Mitspieler gewesen waren: "Das ist nicht so einfach, diesen Fakt frei von früheren Emotionen außen vor zu lassen."

Bayern-Rückkehr? "Schauen wir mal"

Kehrt der Weltmeister von 2014 zukünftig zurück? "Was später mal passiert, und ob ich noch einmal ein Amt bei Bayern übernehmen werde, da schauen wir mal", sagte Lahm: "Aktuell habe ich eine tolle Aufgabe, für 2024 Turnier-Direktor der EM zu sein."

Er habe auch aktuell "keine Ambitionen, DFB-Präsident zu werden. Ich habe zwar auch mal gelernt: Sag niemals nie. Aber ich kann es mir im Moment wirklich absolut nicht vorstellen."

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.