Lakers beenden Pleitenserie - Raptors gelingt Revanche

Patrick Hauser
Sport1

Die Los Angeles Lakers haben auch mit einem angeschlagenen LeBron James den 25. Saisonsieg eingefahren und die Serie von vier Niederlagen in Folge beendet.

Der NBA-Megastar schaffte beim 128:120-Sieg gegen die Portland Trail Blazers 21 Punkte und 16 Assists und trotzte dabei einer Leistenverletzung, die er sich am Weihnachtstag gegen Stadtrivale Clippers zugezogen hatte. Vor dem Spiel war LeBrons Einsatz noch fraglich gewesen, die kurze Pause führte jedoch zu einer Verbesserung der Blessur.


Scrollen, um mit dem Inhalt fortzufahren
Anzeige

Ob James auch in der Nacht auf Montag gegen die Dallas Mavericks zum Einsatz kommt, steht noch nicht fest. Laut Lakers-Coach Frank Vogel war die Entscheidung, James gegen Portland einzusetzen, jedoch unabhängig von einem möglichen Einsatz gegen die Mavs gefallen.

DAZN gratis testen und die NBA live & auf Abruf erleben | ANZEIGE

"Wenn man in zwei Tagen nacheinander Spiele hat, dann behandelt man das Thema so, als ob das das einzige bevorstehende Spiel ist und dann sieht man, wie es ihm morgen geht", meinte Vogel.  (Tabelle der NBA)

Raptors gelingt Revanche

Eine Niederlage mussten derweil die Boston Celtics hinnehmen. Trotz eines starken Kemba Walkers (30 Punkte) unterlagen die Celtics dem NBA-Champion Toronto Raptors mit 97:113. Drei Tage zuvor hatte Boston noch einen Sieg in Toronto gefeiert, nun schlugen die Raptors zurück.

Trotz einiger Verletzungen gelang der 22. Saisonsieg (10 Niederlagen), zu dem Kyle Lowry 30 Punkte hinzufügte. Daniel Theis kam bei Boston auf magere vier Punkte in 18 Minuten.


Die Los Angeles Clippers unterlagen den Utah Jazz derweil mit 107:120, die Milwaukee Bucks schlugen die Orlando Magic auch ohne Superstar Giannis Antetokounmpo (Rückenprobleme) mit 111:100.

Jetzt aktuelle NBA-Fanartikel kaufen - hier geht's zum Shop | ANZEIGE

Die Philadelphia 76ers mussten sich den Miami Heat mit 116:117 nach Verlängerung geschlagen geben, ein verwandelter Freiwurf von Jimmy Butler 2,3 Sekunden vor dem Ende sorgte dabei für die Entscheidung.

Isaiah Hartenstein kam beim 108:98 (63:54) seiner Houston Rockets gegen die Brooklyn Nets auf starke neun Punkte und 13 Rebounds.

Lesen Sie auch