Lando Norris: Beste Kumpels mit Carlos Sainz? Nicht für immer!

Maria Reyer
motorsport.com

Das Verhältnis zwischen Formel-1-Teamkollegen kann manchmal durchaus angespannt sein. Das haben Größen des Sports in der Vergangenheit immer wieder bewiesen, Freundschaften sind daran schon zerbrochen. Dabei ist ein Trend zu erkennen: Je wettbewerbsfähiger das Team, desto härter der interne Wettkampf. Das prophezeit auch Lando Norris bei McLaren.

"Ich bin mir sicher, dass härtere Zeiten auf uns zukommen werden", glaubt der Brite auf die Dynamik bei McLaren im 'Sky'-Interview angesprochen. Zwar verstehe er sich derzeit mit Carlos Sainz gut, er bezeichnet den Spanier gar als seinen "Freund". Dennoch könnte sich diese Freundschaft bald in eine Feindschaft verwandeln.

"Sogar vergangenes Jahr", verrät der 20-Jährige, "manchmal gab es Situationen, da mochten wir uns zwar grundsätzlich trotzdem - aber ich war sauer auf ihn. Darüber reden wir dann halt nicht." Besonders das Podium von Sainz in Brasilien war trotz der ganzen Freunde über Rang drei eine Enttäuschung für Norris.

Scrollen, um mit dem Inhalt fortzufahren
Anzeige

Je stärker das britische Traditionsteam wird, desto härter könnte das interne Duell zwischen dem Briten und dem Spanier werden. Norris hat immerhin noch einen Vertrag bis 2022, Sainz bemüht sich derzeit um eine Vertragsverlängerung.

Der Brite musste im Winter noch eine zweite "Enttäuschung" einstecken: Er hat zugenommen. Deshalb verzichtet er ab sofort auf sein Lieblingsgetränk. "Ich trinke keine Milch mehr. Manchmal tu ich noch ein bisschen was in meine Smoothies. Ich lebe nicht vegan."

"Aber ich trinke keine Milch mehr. Ich habe ein bisschen zugenommen und bin darüber ehrlich enttäuscht." Auch über seine Wahrnehmung in der Öffentlichkeit war Norris in seiner Rookie-Saison enttäuscht. Vielfach wurde er als Clown und Spaßvogel porträtiert, weshalb er nun weniger Scherze machen will.

Ganz verkneifen konnte er sich am Rande der Testfahrten einen kleinen Witz dennoch nicht. Er posierte für den Twitter-Account des Teams mit einem Notizblock in der Garage, auf dem einige Anmerkungen auch gut lesbar sind.

Mit der Aktion nimmt McLaren Konkurrent Ferrari aufs Korn. Denn in der ersten Testwoche wurde Charles Leclerc mit Notizblock in der Garage erwischt. Blöd nur: Seine Handschrift konnte man auf den Fotos gut erkennen.

Mit Bildmaterial von LAT.

Lesen Sie auch