Lando Norris: Bromance mit Carlos Sainz nicht nur für die Kamera

Norman Fischer
motorsport.com

Carlos Sainz und Lando Norris gelten als das neue Traumpaar der Formel 1: Streitigkeiten unter Teamkollegen? Nicht mit den beiden McLaren-Piloten, die sich allem Anschein nach bestens verstehen. Und diese Bromance, wie man neudeutsch sagt, ist nicht nur für die Kamera gespielt, wie Norris betont: "Nein, wir kommen generell gut miteinander aus und haben viel Spaß miteinander", sagt er gegenüber 'Motorsport-Total.com'.

"Wir sind beide hier, weil wir gerne in der Formel 1 fahren, aber wir wollen auch einfach Spaß am Leben und an allem abseits der Formel 1 haben", so der Brite. Das heißt aber nicht, dass die beiden nicht untereinander trotzdem eine kleine Rivalität führen. "Das lässt sich nicht vermeiden. So ist der Rennsport. Wir wollen uns immer noch gegenseitig besiegen. Es ist nicht so, dass wir den anderen einfach vorbeilassen."

Trotzdem hat sich zwischen den beiden Youngstern eine gute Teamdynamik entwickelt. Auf der einen Seite der Spanier, der die Fesseln von Red Bull abgelegt hat und sich bei McLaren endlich wohlfühlt, auf der anderen Seite der Brite, der 2019 seine Rookiesaison absolviert hat und als zukünftiger Weltmeister gilt.

Scrollen, um mit dem Inhalt fortzufahren
Anzeige

Spaß gehört für die beiden McLaren-Piloten zur Arbeit dazu

Spaß gehört für die beiden McLaren-Piloten zur Arbeit dazu <span class="copyright">LAT</span>
Spaß gehört für die beiden McLaren-Piloten zur Arbeit dazu LAT

LAT

Norris ist bewusst, dass sich das Verhältnis in den kommenden Jahren ändern kann. "Ich weiß nicht, ob es gut oder schlecht wird. Aber Dinge ändern sich andauernd", sagt er. Aktuell hätten die beiden aber einfach Spaß an ihrer Arbeit - auch wenn das viele mit etwas Skepsis sehen.

"Aus irgendeinem Grund zeigen das die Leute in der Formel 1 nicht immer", sagt er. "Manche Fahrer machen das, andere nicht. Sie sehen dann so aus, als hätten sie die schrecklichste Zeit ihres Lebens und dass ein Formel-1-Auto zu fahren das Letzte ist, was sie machen wollen."

Norris: Arbeite deswegen nicht weniger hart ...

Und das würde auch die Wahrnehmung der eigenen Präsenz etwas trüben, findet Norris. Er weiß, dass er häufig für seine jugendliche Unbekümmertheit kritisiert wird, weil es so aussieht, als würde er zu viel Spaß haben und sich nicht genügend konzentrieren. "Es sieht dann so aus, als würde ich nicht hart genug arbeiten, aber das tue ich", betont er.

"Wenn wir im Paddock etwas Lustiges machen, dann sehen es die Leute und denken: 'Andere Fahrer machen das nicht. Vielleicht sollte er härter arbeiten und bla bla bla.' Leute verurteilen gerne Dinge, die nicht normal sind", so der Brite. "Aber mir ist das egal. Ich arbeite hart und gebe alles dafür, dass das Team einen besseren Job macht. Ich möchte Rennen gewinnen."

Und alles andere möchte er eben auf die Weise machen, die ihm am meisten Spaß macht. Sein Motto: "Du hast nur ein Leben, lebe es!"

Mit Bildmaterial von LAT.

Lesen Sie auch