Lando Norris: Privater Formel-3-Test als Comeback-Vorbereitung

Ruben Zimmermann
motorsport.com

Wenn die Formel 1 Anfang Juli in Spielberg ihren ersten Grand Prix in diesem Jahr fährt, dann werden die Piloten zu diesem Zeitpunkt mehr als vier Monate nicht mehr in ihren Boliden gesessen haben. Letztmalig sind die 20 Piloten Ende Februar beim Test in Barcelona gefahren. Und einen weiteren Test vor dem Österreich-Grand-Prix wird es nicht mehr geben.

Die Fahrer müssen daher andere Wege finden, um sich wieder an ein Rennauto zu gewöhnen. "Ich werde ein Formel-3-Auto testen. Und in den nächsten Wochen werde ich etwas Kartfahren", verrät McLaren-Pilot Lando Norris gegenüber 'The Race'. Außerdem werde er in den kommenden Wochen "viele Tage" im Simulator verbringen.

Klar ist aber auch, dass weder ein Formel-3-Auto noch ein Simulator repräsentativ für einen echten Formel-1-Boliden sind. Dieser sei laut Norris noch einmal auf einem "anderen Level". Trotzdem erklärt der Brite: "Wir haben Glück, dass die Strecken wieder geöffnet sind und wir wieder fahren können." So sei zumindest eine kleine Vorbereitung möglich.

Scrollen, um mit dem Inhalt fortzufahren
Anzeige

Norris erklärt, es sei körperlich und auch mental "anstrengend", plötzlich wieder mit den Kräften und Geschwindigkeiten eines Formel-1-Autos konfrontiert zu sein. "Es ist nicht leicht, einfach einzusteigen, nachdem man zuvor nichts gemacht hat", erklärt er. Er erwartet allerdings, dass die meisten Fahrer "relativ schnell" wieder zu ihrem Speed finden.

"Es wird sehr wichtig sein, [vorher] so viel wir möglich zu machen, um wieder zur Normalität zurückzukehren und sich auf die Rennen vorzubereiten", erklärt Norris. Es ist nicht bekannt, wo der Formel-3-Test stattfinden wird. Man kann allerdings davon ausgehen, dass neben Norris auch noch andere Piloten auf diese oder ähnliche Ideen kommen werden.

Mit Bildmaterial von LAT.

Lesen Sie auch