Kehl verkündet erste Morey-Diagnose

SPORT1
·Lesedauer: 2 Min.
Kehl verkündet erste Morey-Diagnose
Kehl verkündet erste Morey-Diagnose

Das ganze Ausmaß der Verletzung ist noch nicht bekannt, eine erste Diagnose gibt es aber nun: Mateu Morey hat sich im Halbfinale des DFB-Pokals eine "schwere Band- und Kapselverletzung" zugezogen.

Dies verkündete Sebastian Kehl am Tag nach dem 5:0-Sieg gegen Holstein Kiel im CHECK24 Doppelpass bei SPORT1. Weitere Tests und eine endgültige Diagnose stehen laut dem Leiter des Lizenzbereichs noch aus.

"Es war in der Szene gleich zu sehen, dass sich Mateu sehr schwer verletzt hat. Seine Schreie waren sehr lange im Stadion zu hören, auch in der Kabine dann noch. Es tut uns allen sehr, sehr leid für den Jungen", kommentierte der Ex-Profi Kehl die Horror-Verletzung des jungen Spaniers.

"Der Junge wird lange ausfallen. Und ehrlich gesagt hat das natürlich auch dazu beigetragen, dass die Freude nach dem Spiel ein wenig gedämpft war", sagte Kehl.

Der Rechtsverteidiger war in der 75. Spielminute unglücklich mit dem rechten Fuß im Rasen hängen geblieben, stürzte zu Boden und schrie so laut auf, dass es im ganzen Stadion zu hören war. Sein Knie hatte sich weit nach hinten durchgestreckt.

Haaland auf der Tribüne geschockt

Der selbst verletzte Superstürmer Erling Haaland, wegen Muskelproblemen nicht im Kader, hob auf den Rängen mehrmals die Hand vor die Augen, auch Mats Hummels und Terzic im Innenraum mochten kaum hinschauen.

"Ich glaube, ihn hat jeder im Stadion gehört. Er ist nicht dafür bekannt, dass er schmerzempfindlich ist, das ist jemand, der immer auf die Zähne beißt", erklärte der BVB-Trainer: "Wenn man so einen fantastischen jungen Mann auf dem Boden sieht, tut das weh."

Moreys Knie wurde bei der Aktion deutlich nach hinten überstreckt, die herbeigeeilten Betreuer brachten den Spanier nach mehreren Minuten Pause auf einer Trage vom Spielfeld.

Beim Pokalfinale in Berlin werde der 21-Jährige auf keinen Fall dabei sein, sagte Kehl: "Es ist ein Grund mehr, diesen Titel zu holen."