Langläuferinnen verpassen Top 10

·Lesedauer: 1 Min.
Langläuferinnen verpassen Top 10
Langläuferinnen verpassen Top 10

Die deutschen Langläuferinnen haben im ersten Distanzrennen der Tour de Ski die erhofften Top-Ten-Plätze verpasst.

Beim dritten Weltcup-Sieg der Finnin Kerttu Niskanen sorgte Victoria Carl als Elfte über zehn Kilometer im klassischen Stil für das beste DSV-Ergebnis. Hoffnungsträgerin Katharina Hennig aus Oberwiesenthal musste sich in Lenzerheide/Schweiz auf der zweiten von sechs Tour-Etappen mit Rang 20 begnügen.

Die 33 Jahre alte Niskanen hatte im Kampf gegen die Uhr bei dichtem Schneetreiben das beste Material und lief in 27:04,0 Minuten einen klaren Vorsprung von 18,2 Sekunden auf die Schwedin Ebba Andersson heraus. Dritte wurde die Russin Natalija Neprjajewa (+30,5).

Carls Aufholjagd nicht belohnt

Carl (+1:00,6 Minuten) machte in der nassen Loipe auf der letzten Runde noch viel Boden gut, zu den Top Ten fehlten am Ende nur 4,9 Sekunden. „Am Ende habe ich ganz schön viel Zeit gutgemacht. Es waren schwierige Bedingungen, daher bin ich sehr zufrieden. Ich freue mich sehr über das Ergebnis“, sagte die 26-Jährige.

Pech hatte Antonia Fräbel (Asbach/+1:09,3), die als 17. die halbe Olympia-Norm nur um zwei Ränge verpasste. Carl und Hennig haben das Peking-Ticket bereits sicher. Für eine Überraschung sorgte Katherine Sauerbrey (Steinbach-Hallenberg), die im ersten Einzel-Rennen ihrer Weltcup-Karriere als 20. in die Punkte lief.

Nach einem Ruhetag wird die Tour an Silvester in Oberstdorf mit eine erneuten Distanzrennen fortgesetzt, dann aber im Massenstart.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.