"Lassen uns nicht einschüchtern": Todt wirbt nach Anschlag für Normalität

SID
"Lassen uns nicht einschüchtern": Todt wirbt nach Anschlag für Normalität

Sportchef Jens Todt vom Hamburger SV will sich vom Sprengstoffanschlag auf den Mannschaftsbus von Borussia Dortmund nicht einschüchtern lassen. "Wir wissen alle, dass es keine absolute Sicherheit gibt. Das Beste, was wir tun können, ist normal weiterzuleben und uns nicht einschüchtern lassen", sagte Todt dem SID. Verstärkte Sicherungsvorkehrungen rund um Bundesliga-Spiele hält er zukünftig aber für "denkbar, überhaupt keine Frage".
Die Vorkommnisse von Dienstagabend seien "absolut schockierend, erschreckend. Wir sind in Gedanken bei unseren Dortmunder Kollegen", sagte Todt. Vor dem Nordderby am Ostersonntag (15.30 Uhr/Sky) bei Werder Bremen steige er aber ohne Angst in den Teambus. "Absolut. Wir lassen uns nicht von Einzeltätern oder Gruppen einschüchtern, die Terror verbreiten wollen. Das wird nicht passieren", sagte Todt.

Mit Yahoo Nutzung stimmen Sie zu, dass Yahoo und Partner Cookies für Personalisierungs- und andere Zwecke nutzen