Last-Minute-Sieg für Reds - Klopp veralbert Gegner-Coach

Sportinformationsdienst
Sport1

Jürgen Klopp greift mit dem FC Liverpool nach dem ersten Titel der Saison.

Der vom deutschen Teammanager trainierte Champions-League-Sieger aus England bezwang den elfmaligen mexikanischen Meister CF Monterrey dank eines Last-Minute-Treffers des Ex-Hoffenheimers Roberto Firmino (90.+1) mit 2:1 (1:1) und zog ohne Glanz ins Finale der Klub-WM in Katar ein.

Jürgen Klopp veralberte den gegnerischen Trainer. (Bild: Getty Images)
Jürgen Klopp veralberte den gegnerischen Trainer. (Bild: Getty Images)
Scrollen, um mit dem Inhalt fortzufahren
Anzeige

Weniger als 24 Stunden zuvor war eine Verlegenheitself der Reds mit Nachwuchskräften im englischen Ligapokal gescheitert.

Naby Keita (12.) hatte die ohne ihren erkrankten Abwehrchef Virgil van Dijk angetretenen Engländer in Doha früh in Führung gebracht, doch Rogelio Funes (14.) gelang für den Sieger der nord- und zentralamerikanischen Champions League der schnelle Ausgleich.

Liverpool im Finale gegen Flamengo

Im Endspiel trifft die Klopp-Elf am Samstag um 18.30 Uhr auf den brasilianischen Meister Flamengo Rio de Janeiro, der sich bereits am Dienstag mit 3:1 gegen den asiatischen Champions-League-Sieger Al Hilal Riad aus Saudi-Arabien durchgesetzt hatte.

Am Vortag war der erste Titeltraum des Premier-League-Spitzenreiters erwartungsgemäß jäh geplatzt. Der englische Verband hatte das Ligapokalspiel bei Aston Villa für Dienstag und damit nicht einmal 24 Stunden vor dem Halbfinale der Klub-WM in Doha angesetzt.

Klopp hatte daraufhin entschieden, seine Stars mit nach Katar zu nehmen und zum Viertelfinale des League-Cup die U23 zu entsenden. Während die A-Elf machtlos 7000 km entfernt im Hotel saß, schieden die Youngster erwartungsgemäß durch ein 0:5 (0:4) aus.

Klopp veralbert Gegner-Coach

Liverpool übernahm von Beginn an die Spielkontrolle, Keita vollendete die erste Chance nach tollem Steckpass von Mohamed Salah eiskalt.

Mit dem Ausgleich von Funes im Anschluss an einen Freistoß verloren die Reds etwas den Faden, tiefstehende Mexikaner erarbeiteten sich mit ihrem schnellen Konterspiel zwischenzeitlich sogar ein Chancenplus. Klopps Laune am Spielfeldrand wurde - nicht nur wegen einer Gelben Karte gegen ihn - immer schlechter, erst Joker Firmino ließ ihn in der ersten Minute der Nachspielzeit jubeln.

Nicht gut zu sprechen war Klopp auf seinen Trainerkollegen Antonio Mohamed. Der Coach der Mexikaner hatte nach einem Foul der Reds eine Rote Karte gefordert - und dies per Handzeichen Richtung Schiedsrichter angezeigt.

Daraufhin streckte Klopp seinem Gegenüber die Zunge heraus und äffte ihn nach.

Am Ende vertrugen sich die beiden Trainer allerdings wieder und gaben sich die Hand. 

Lesen Sie auch