Laut Experten sollten wir in der Mittagspause spazieren gehen

Am Arbeitsplatz schleichen sich schnell schlechte Angewohnheiten ein, besonders in den Wintermonaten. Wenn es draußen kalt ist, gewöhnen sich viele Menschen schnell an, das Mittagessen am Schreibtisch zu essen oder im Warmen zu bleiben. Aber Experten raten davon ab, solch eine Routine zu entwickeln. Zahlreiche Studien haben bewiesen, dass die Mittagspause im Freien sich positiv auf die Konzentration und die allgemeine Arbeitsfreude am Nachmittag auswirkt.

Nur allzu schnell gewöhnt man sich an, sein Mittagessen am Schreibtisch zu essen. [Foto: Getty]
Nur allzu schnell gewöhnt man sich an, sein Mittagessen am Schreibtisch zu essen. [Foto: Getty]

Gehen ist gut für die körperliche und mentale Gesundheit

Scrollen, um mit dem Inhalt fortzufahren
Anzeige

Eine aktuelle Studie mit 51 Büroangestellten ergab, dass jeder Einzelne seine Nachmittage auf Arbeit mehr genießen konnte, wenn er oder sie in der Mittagspause einen Spaziergang gemacht hatte. Gehen stärkt die Gesundheit, egal in welchem Tempo gegangen wird. Die gesundheitlichen Aspekte für den Körper sind einfach ersichtlich, aber das Ganze hat auch eine Reihe von Vorteilen für die mentale Gesundheit. 

Sport: So motivierst du dich auch im Winter Sport zu machen

„Es ist eine gute Möglichkeit, Stress zu kontrollieren. Wenn Sie Ihren Job als stressig empfinden, kann es von großem Vorteil sein, sich aus dieser Situation zu lösen. Auch wenn es nur für kurze Zeit ist“, erklärt die Psychotherapeutin Christine Elvin. Beim Gehen soll man auch mal auf Musik oder Hörbücher verzichten und die Geräusche um einen herum bewusst wahrnehmen.

Kopfhörer: Für viele bringen sie Ruhe in den Alltag

„Selbstverständlich schadet es nicht, sich etwas anzuhören, wenn es das ist, was einen beruhigt. Einfach nur vom Schreibtisch und vom Bildschirm wegzukommen hat viele Vorteile, selbst wenn es nur zehn Minuten sind.“ Vielleicht entdeckt man auch ein neues cooles Café oder einen versteckten Buchladen.

Bewegung ist wichtig - egal in welcher Form

Der britische Gesundheitsdienst NHS empfiehlt 150 Minuten moderater Bewegung pro Woche. Dazu gehören zügiges Gehen oder entspannt Fahrrad fahren. Wenn moderate Intensität nicht dein Ding ist und du dich stattdessen lieber im Fitnessstudio auspowern willst, kannst du die empfohlene Dosis an Bewegung auch durch 75 Minuten kräftiges Training erreichen. Laut NHS zählen Joggen, schnelles Schwimmen oder Gymnastik zu den kräftigen Trainings. Als „sehr kraftvolle Aktivität“ wird Spinning, Zirkeltraining und auf Berge hochsprinten klassifiziert.

Frische Luft baut Stress ab

Hauptsache man bewegt sich. Steht man jeden Tag 10 Minuten vom Schreibtisch auf, um eine kleine Runde um den Block zu gehen, hat man bereits 50 Minuten der empfohlenen Bewegungszeit erreicht. Die frische Luft hilft außerdem Stress abzubauen und der Tapetenwechsel unterstützt eine objektive Sicht auf die Dinge, wenn man wieder zurück an seinem Arbeitsplatz angekommen ist. A

Caroline Allen

Lesen Sie auch