• Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.

Lauterbach: "Diese Studie ist relevant für Kimmich"

·Lesedauer: 1 Min.
In diesem Artikel:
  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.
Lauterbach: "Diese Studie ist relevant für Kimmich"
Lauterbach: "Diese Studie ist relevant für Kimmich"

Die Debatte um Joshua Kimmich, der sich bislang nicht gegen das Coronavirus impfen ließ, setzt sich weiter fort. (NEWS: Alle aktuellen Infos zur Bundesliga)

Der Gesundheitsexperte der SPD, Karl Lauterbach, hatte bereits im STAHLWERK Doppelpass auf SPORT1 zu der Thematik um den Superstar des FC Bayern Stellung bezogen. „Ich persönlich bin davon ausgegangen, dass er geimpft ist. Dass er es nicht ist, ist nicht gut. Wenn er sagt, er wartet ab, dann ist das schwierig“, erklärte der Politiker.

Nun appellierte Lauterbach erneut an Kimmich - dieses Mal via Twitter. „Diese Studie der Uni Düsseldorf ist relevant für Joshua Kimmich“, schrieb der 58-Jährige.

Laut der Untersuchung der Universität Düsseldorf, könne sich eine Ansteckung mit dem Coronavirus längerfristig auf die Karriere eines Fußballers auswirken. (DATEN: Ergebnisse und Spielplan der Bundesliga)

Leistungsfähigkeit von Spielern nach Corona-Infektion sinkt

Untersucht wurde die Leistungsfähigkeit von aktiven Profis aus der Bundesliga und der Serie A nach einer Infektion mit Covid-19. Dabei kam die Studie zu dem Ergebnis, dass die Leistung eines Spielers unmittelbar nach der Infektion um mehr als sechs Prozent gesunken ist.

Auch sechs Monate später sind sie „fünf Prozent weniger leistungsstark im Spiel“, so Lauterbach. (DATEN: Die Tabelle der Bundesliga)

Kimmich hatte am neunten Spieltag mit seinen öffentlich geäußerten Bedenken gegenüber einer Corona-Impfung für Diskussionen in ganz Fußball-Deutschland gesorgt.

Alles zur Bundesliga bei SPORT1:

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.