Lauterbach: EM für fatales Signal missbraucht

·Lesedauer: 1 Min.

Karl Lauterbach hat der Europäischen Fußball-Union (UEFA) erneut die Schuld für Corona-Tote gegeben.

Lauterbach: EM für fatales Signal missbraucht
Lauterbach: EM für fatales Signal missbraucht

"Auf dieser EM liegt ein Schatten und die UEFA hat durch ihre ignorante Vorgehensweise Todesfälle zu verantworten", sagte der SPD-Gesundheitsexperte dem Magazin 11Freunde angesichts von Tausenden nachgewiesenen Infektionen im Zusammenhang mit dem Turnier: "Die UEFA hat in meinen Augen versagt."

Leicht gestiegen: RKI meldet Sieben-Tage-Inzidenz über 6

Die negativen Auswirkungen werden laut Lauterbach weltweit zu spüren sein. "Dieses Turnier signalisiert, dass Corona vorbei wäre, aber Corona ist nicht vorbei. Die EM hat sich für dieses fatale Signal missbrauchen lassen", äußerte der 58-Jährige: "Fünf Milliarden ungeimpfte Menschen, die teils in Ländern leben, in denen noch überhaupt kein Impfstoff vorhanden ist, schauen uns dabei zu, wie wir die Stadion wieder volllaufen lassen. Das ist unangemessen." 

Wembley "komplett außer Kontrolle geraten"

Vor allem rund um die Finalspiele in London ist nach Ansicht Lauterbachs alles falsch gemacht worden. "Wembley ist komplett außer Kontrolle geraten. Auf einen Ungeimpften kommt hier ein enormes Risiko zu", sagte der Politiker: "60.000 Menschen in einem Stadion sind aktuell einfach zu viel. So wie die Finalspiele durchgeführt werden, kann man es einfach nicht machen."

EU: Mehrere Länder verschärfen Corona-Maßnahmen wegen Delta-Variante

UEFA-Präsident Aleksander Ceferin bestreitet dagegen einen Zusammenhang zwischen der Zulassung von Zuschauern und steigenden Infektionszahlen in mehreren Teilnehmerländern. "Ich habe bislang keinen Beweis gesehen, dass es eine Verbindung gibt", sagte der Slowene der BBC.

Video: Londoner Polizei vor EM-Finale: Corona-Regeln einhalten

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.