LeBron mit klarer Irving-Botschaft

Der Weltkonzern Nike hat angekündigt, die bisherige Partnerschaft mit NBA-Star Kyrie Irving von den Brooklyn Nets ruhen zu lassen. Darüber hinaus wird sein neu entworfener Schuh, der im November veröffentlicht werden sollte, nicht mehr produziert und nicht zum Verkauf angeboten. (NEWS: NBA-Star Irving in der Kritik)

Grund dafür ist Irvings Antisemitismus-Skandal. In einem Statement erklärte der Sportklamottenhersteller: „Wir glauben, dass es keinen Platz für Hassreden gibt, und wir verurteilen jede Form von Antisemitismus.“ (NEWS: Alle aktuellen Infos zur NBA)

Weiter hieß es: „Aus diesem Grund haben wir die Entscheidung getroffen, die Beziehung zu Kyrie Irving auszusetzen und werden die Kyrie 8 (Name des neues Schuhs, Anm. d. Red.) nicht auf den Markt bringen. Wir sind zutiefst betrübt und enttäuscht über die Situation und ihre Auswirkungen.“

LeBron James und Kevin Durant reagieren

Bereits am Freitag nach dem Training hatte sich Kevin Durant zu dem Vorfall geäußert. „Ich bin nicht hier, um über jemanden zu urteilen oder jemanden für seine Gefühle, seine Ansichten oder irgendetwas zu verurteilen“, sagte der 34-Jährige. „Mir hat einfach nicht gefallen, was da passiert ist. Ich habe das Gefühl, dass das alles unnötig war. Ich hatte das Gefühl, wir hätten einfach weiter Basketball spielen und als Organisation ruhig bleiben können. Ich mag einfach nichts davon.“

Später meldete sich der Nets-Forward nochmal per Twitter zu Wort, um seine Aussagen zu präzisieren. „Ich möchte nur die Aussagen klarstellen, die ich beim Shootaround gemacht habe, ich sehe, dass einige Leute verwirrt sind... Ich dulde keine Hassrede oder Antisemitismus, mir geht es immer darum, Liebe zu verbreiten. Unser Spiel vereint die Menschen und ich möchte sicherstellen, dass das im Vordergrund steht.“

Darüber hinaus hat nun auch sein langjähriger Mitspieler und Freund LeBron James auf die Vorfälle reagiert. Nach dem Spiel der Los Angeles Lakers gegen Utah Jazz wurde der Superstar deutlich: „Ich dulde keine Art von Hass. Was Kyrie getan hat, hat viele Menschen verletzt und das respektiere ich nicht.“ (DATEN: Ergebnisse und Spielplan der NBA)

Bereits am Freitag hat Irvings aktuelles Teams, die Brooklyn Nets, Konsequenzen gezogen und den 30-Jährigen für mindestens fünf Partien suspendiert.

Hintergrund: Irving hatte den Unmut der Fans vor einigen Tagen mit einem Tweet auf sich gezogen. Im umstrittenen Post verlinkte Irving einen Film, der auf einem Buch voller antisemitischer Narrative basiert.

Irving reagiert erst nach Suspendierung

Im Buch wird unter anderem die Ermordung von sechs Millionen Juden während des Nationalsozialismus als eine von „fünf wesentlichen Unwahrheiten“ bezeichnet. Eine ekelhafte Leugnung des Holocaust.

Eine Entschuldigung ging Irving zunächst nicht über die Lippen, ehe er Stunden nach seiner Suspendierung in den sozialen Medien dann doch reagierte und meinte, dass es ihm zutiefst Leid täte.

Alles zur NBA auf SPORT1.de