• Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.
  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.

Legende schwärmt von Bayern: "Keine bessere Mannschaft in Europa"

·Lesedauer: 3 Min.
In diesem Artikel:
  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.
  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.
Legende schwärmt von Bayern: "Keine bessere Mannschaft in Europa"
Legende schwärmt von Bayern: "Keine bessere Mannschaft in Europa"

Seit Jahren versucht Paris Saint-Germain, mit massiven Transfersummen seinen Traum vom Gewinn der Champions League zu realisieren - klappt es diese Saison mit Lionel Messi?

Frankreich-Legende Robert Pires hat das so seine Zweifel und empfiehlt PSG, sich am deutschen Rekordmeister FC Bayern zu orientieren. (DATEN: Ergebnisse und Spielplan der Champions League)

Pires: PSG muss sich am FC Bayern orientieren

„Paris muss ab sofort als Mannschaft funktionieren, sonst wird es nix mit der Champions League, und da denke ich sofort an ein Team, das es wie kein anderes in Europa seit etlichen Jahren verkörpert: Bayern München!“, sagte Pires dem kicker und erklärte die Stärke des FCB aus seiner Sicht.

„Ich bewundere diesen Verein, der eine klare Philosophie hat und immer wieder beweist, dass die Institution FC Bayern über jedem Spieler steht. Egal ob Manuel Neuer, Robert Lewandowski oder Joshua Kimmich, sie sind alle nicht wichtiger als der FC Bayern“, schwärmte der Welt- und Europameister. (NEWS: Alle aktuellen Infos zur Champions League)

Er finde es „wunderbar und beeindruckend“, wie bei Bayern immer die Rede vom Klub sei. Bei PSG dagegen werde „nie über den Verein gesprochen, sondern stets über einzelne Spieler wie Kylian Mbappé, Lionel Messi oder Neymar. Das ist es, was mich immer wieder stört. In dieser Hinsicht sollten sich die Pariser am FC Bayern orientieren, wenn sie international ihre Ziele erreichen möchten.“

PSG wie die Galaktischen von Real Madrid?

Dafür müsse PSG auch lernen, „dass man nicht automatisch alles gewinnt, nur weil man plötzlich unglaubliche Spieler in seinem Kader hat“, stellte Pires klar und verglich das Team mit den Galaktische von Real Madrid „als die Königlichen trotz Luis Figo, Ronaldo, David Beckham, Zinedine Zidane und Raul von 2003 bis 2007 keinen Titel holen konnten, obwohl die Öffentlichkeit fest davon ausging, dass sie Europa dominieren würden.“

Hier sieht Pires nun vor allem Trainer Mauricio Pochettino gefordert. „Damit der Traum wirklich wahr wird, muss Paris Saint-Germain eine Einheit auf dem Platz bilden. Das ist bis heute nicht der Fall und mit Sicherheit die aktuell größte Baustelle für Mauricio Pochettino“, stellte die Legende des FC Arsenal klar.

„Sehe derzeit keine bessere Mannschaft als FC Bayern in Europa“

Deutschlands Serienmeister sei da nicht nur deutlich weiter, Pires geht sogar einen Schritt weiter. „Ich sehe derzeit keine bessere Mannschaft als den FC Bayern in Europa“, meint der Franzose.

Trainer Julian Nagelsmann habe „einen herausragenden Kader mit zwei Ausnahmespielern auf zwei strategisch wichtigen Positionen: Manuel Neuer im Tor und Robert Lewandowski im Sturm. Dazu hat er auf allen Positionen Weltklassespieler, die sich jederzeit in den Dienst der Mannschaft stellen.“

Lewandowski sei aktuell der beste Stürmer der Welt: „Wenn man sich seine Leistungen in den vergangenen zwei bis drei Jahren ansieht, hätte er in diesem Jahr den Ballon d‘Or verdient. Er trifft quasi in jedem Spiel, er ist sehr elegant am Ball, er hat seine Spielweise zuletzt noch einmal perfektioniert, indem er auch seine Mitspieler in Szene setzt.“

Ein Sonderlob sprach Pires auch noch Bayerns deutschem Mittelfeld-Motor aus. „Ich bewundere insbesondere das Duo Kimmich-Goretzka vor der Abwehr. Beide Spieler harmonieren prächtig, sie sind eminent wichtig für den Zusammenhalt und die Balance dieser Elf. Körperlich und athletisch sind sie beeindruckend“, schwärmt er.

Alles zur Champions League bei SPORT1


Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.