Sportstars feiern Brady – Müller denkt an Mahomes

SPORT1
·Lesedauer: 1 Min.

Nach seinem siebten Super-Bowl-Triumph ist Tom Brady von den Tampa Bay Buccaneers von Sportlern und Stars aus aller Welt gefeiert worden (Kommentar: Tom Brady ist ein Außerirdischer).

So widmete LeBron James dem NFL-Superstar nach dem 31:9-Sieg der Bucs gegen die Kansas City Chiefs gar mehrere Tweets, machte aus "Tampa Bay" "Tompa Bay" und bezeichnete Brady als GOAT.

Auch die New England Patriots, bei denen Brady vor seinem Wechsel eine Ära prägte, verneigten sich vor ihm.

Ex-Teamkollege Julian Edelman postete eine Bildmontage mit sieben Ringen an Bradys Fingern.

NBA-Star: Trophäe nach Brady benennen

Aus der NBA meldeten sich neben James unter anderem auch Trae Young (Atlanta Hawks) sowie Damian Lillard und C.J. McCollum von den Portland Trail Blazers zu Wort.

McCollums Wunschszenario: "Hol die achte Championship. Höre auf – und lass die NFL die Trophäe nach Tom Brady benennen statt nach Vince Lombardi."

Sein anderer Vorschlag: Das Finalspiel solle "Tom Brady Bowl" und nicht mehr Super Bowl heißen.

Schalke-Stürmer mit kuriosem Vergleich

Aus dem Fußball kamen ebenfalls einige Reaktionen. PSG-Star Neymar feierte die "Legende", Thomas Müller sprach dagegen dem unterlegenen Patrick Mahomes Mut zu.

Ein Account, der vermeintlich Schalke-Stürmer Matthew Hoppe gehört - zumindest hatte der Klub diesen im DFB-Pokalspiel gegen Wolfsburg verlinkt und er selbst seinen Profivertrag dort verkündet -, verglich das Zusammenspiel zwischen Brady und Gronk gar mit dem von Teamkollege Amine Harit und ihm. Am Montagmorgen ging der Account aber offline.

Leichtathletik-Legende Usain Bolt twitterte das simple Ziegen-Emoji, das bekanntermaßen (auf englisch) für Goat steht. Musik-Ikone Jon Bon bezeichnete Brady als "Inspiration".