Legende watscht Kyrgios ab: "Sein Gehirn ist ihm im Weg"

Sportinformationsdienst
Sport1

Die australische Tennis-Ikone Rod Laver hat von der Spielervereinigung ATP eine Suspendierung von "Bad Boy" Nick Kyrgios gefordert.


"Alles was sie ausprobiert haben, hat nicht funktioniert. Eine Suspendierung wäre die einzige Antwort", sagte der 81-Jährige den australischen Tageszeitungen Sydney Morning Herald und The Age in einem Interview während des letzten Grand-Slams des Jahres in New York.

Scrollen, um mit dem Inhalt fortzufahren
Anzeige

Die ATP hatte gegen Kyrgios nach dessen jüngster Verbalattacke Ermittlungen aufgenommen. Der Weltranglisten-30. hatte die ATP nach seinem Erstrunden-Sieg bei den US Open gegen den US-Amerikaner Steve Johnson als "ziemlich korrupt" bezeichnet. Einen Zeitrahmen für eine Entscheidung über eine mögliche Strafe nannte die Profi-Vereinigung nicht.

DAZN gratis testen und die US Open live erleben | ANZEIGE

Die ATP hatte den 24-Jährigen nach Ausrastern beim Masters in Cincinnati vor knapp drei Wochen mit einer Geldstrafe von 113.000 US-Dollar (knapp 102.000 Euro) belegt. Kyrgios hatte während des Zweitrundenmatches gegen den Russen Karen Chatschanow zwei seiner Schläger in den Katakomben zerstört, nachdem ihm der irische Stuhlschiedsrichter Fergus Murphy eine Toilettenpause aufgrund Zeitmangels verweigert hatte. Zudem hatte er in Richtung des Referees gespuckt.


"Ich bin mir nicht sicher, ob er etwas aus all den Dingen gelernt hat, die passiert sind", sagte der elfmalige Grand-Slam-Sieger Laver: "Er hätte aufgrund seiner Aufschlag-Qualitäten ein großer Champion werden können oder könnte noch einer werden. Aber sein Gehirn ist ihm im Weg. Er will sich nicht an die Regeln oder die Schiedsrichter halten."

Lesen Sie auch