Handgreiflichkeiten! Eklat bei Presserunde für Dopingopfer

Sportinformationsdienst
Sport1

Der Streit zwischen dem Heidelberger Molekularbiologen Werner Franke und dem Doping-Opfer-Hilfeverein (DOH) ist weiter eskaliert.

Vor einer Presserunde des Vereins in Berlin verwehrte der Vorsitzende Michael Lehner Franke den Zutritt.

Es kam zu Handgreiflichkeiten im Eingangsbereich. Später betrat Franke doch noch den Raum, in dem die Veranstaltung stattfand. Lehner drängte den 79-Jährigen daraufhin mit körperlichem Einsatz zur Tür hinaus.

Scrollen, um mit dem Inhalt fortzufahren
Anzeige


"Werner Franke ist kein Mitglied, schon gar kein Gründungsmitglied. Er hat nicht das Recht, an dieser Runde teilzunehmen", sagte Lehner: "Es ist schade, dass er nicht mehr erkennt, wie sehr er der Sache des Vereins schadet."

Franke hat viele Jahre im Verein mitgewirkt und fachärztliche Gutachten erstellt. In den letzten Jahren war der anerkannte Dopingexperte aber immer mehr auf Distanz zum Verein gegangen.

Franke wirft dem DOH vor, ehemalige Sportler trotz unzureichender Nachweisverfahren als Dopingopfer anzuerkennen. Zudem zweifelt er die Annahme des DOH an, dass Schädigungen von DDR-Dopingopfern auch an deren Kinder vererbt werden können.

Lesen Sie auch