Leichtathletik: Fünf russische Leichtathleten gestehen Doping

Fünf russische Leichtathleten haben nach Angaben des nationalen Verbands RusAF Doping-Verstöße zugegeben. Bei den Athleten handelt es sich um Antonina Kriwoschapka, Jewgenija Kolodko, die Anna Bulgakowa, Wera Ganejewa und Dimitri Starodubtschew.

Fünf russische Leichtathleten haben nach Angaben des nationalen Verbands RusAF Doping-Verstöße zugegeben. Bei den Athleten handelt es sich um Antonina Kriwoschapka, Jewgenija Kolodko, die Anna Bulgakowa, Wera Ganejewa und Dimitri Starodubtschew.

Kriwoschapka, Kolodko und Ganejewa waren bei Nachtest der Olympischen Spiele von London des Dopings überführt worden. Die russische 4x400-m-Staffel und Kolodko hatten deswegen ihre Silbermedaillen verloren. Nach Angaben der Anti-Doping-Beauftragten der RusAF, Jelena Ikonnikowa, gestanden erstmals russische Athleten freiwillig Doping.

Laut Ikonnikowa könnten weitere unter Verdacht stehende Sportler dem Vorbild folgen, um eine mögliche Sperre durch den Weltverband IAAF zu reduzieren. Die IAAF hatte Russlands Leichtathleten am 13. November 2015 nach den Enthüllungen über systematisches Doping von allen internationalen Wettbewerben ausgeschlossen. Derzeit ist es zwölf russischen Leichtathleten erlaubt, unter neutraler Flagge zu starten.

Mehr bei SPOX: Reformprozess nach Enthüllungen: IAAF übt Kritik an Russland | 31 russische Athleten beantragen Starterlaubnis | Whistleblower: "Gesperrte Trainer arbeiten weiter"

Mit Yahoo Nutzung stimmen Sie zu, dass Yahoo und Partner Cookies für Personalisierungs- und andere Zwecke nutzen