Leitl lässt Zukunft in Fürth offen

·Lesedauer: 1 Min.
Leitl lässt Zukunft in Fürth offen
Leitl lässt Zukunft in Fürth offen

Aufstiegstrainer Stefan Leitl hat seine Zukunft bei der SpVgg Greuther Fürth trotz eines Vertrags bis 2023 offen gelassen. Er werde jetzt erst einmal die Saison "analysieren und besprechen. Es geht nicht um ein offenes Türchen, sondern darum, dass ich das mit meiner Familie besprechen möchte", sagte Leitl nach dem 3:2 gegen Fortuna Düsseldorf und dem Bundesliga-Aufstieg bei Sky.

Die Saison habe "brutal viel Kraft gekostet", ergänzte der 43-Jährige: "Ich muss jetzt die Emotionen erst mal sacken lassen, das war ein brutal anstrengendes Jahr. Wenn ich mich erholt habe, wird es dann Gespräche geben." Auch auf die Frage nach Angeboten von anderen Klubs wich Leitl aus. Darum gehe es nicht, sondern "um mich persönlich".

Fürths Sport-Geschäftsführer Rachid Azzouzi gab sich gelassen. Er sei sich "schon relativ sicher, dass Stefan bleibt. Ich hatte auch zuvor schon nicht den Eindruck, dass er etwas anderes machen möchte." Leitl, zuvor beim FC Ingolstadt tätig, hatte die SpVgg im Februar 2019 übernommen.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.