Lemke wollte Hoeneß aus dem Gefängnis holen

Ben Barthmannfreier Sportjournalist
Yahoo Sport Deutschland

Willi Lemke und Uli Hoeneß haben spät doch noch zu Freundschaft gefunden. Nun verriet der ehemalige Manager des SV Werder Bremen, dass er sich einst für eine vorzeitige Entlassung von Hoeneß aus dem Strafvollzug einsetzte.

Willi Lemke galt lange als Erzfeind von Uli Hoeneß. (Bild: Getty Images)
Willi Lemke galt lange als Erzfeind von Uli Hoeneß. (Bild: Getty Images)

“Was ich dir bis heute nie erzählt habe: Auch ich habe der Richterin geschrieben, die über deine vorzeitige Haftentlassung zu entscheiden hatte”, schrieb Lemke in einem offenen Brief an Hoeneß. Dieser Brief wurde vom Focus veröffentlicht.

Scrollen, um mit dem Inhalt fortzufahren
Anzeige

Lemke habe der Richterin “von den Veränderungen” berichtet: “Du bist als Mensch gereift, was mich sehr beeindruckt hat. Kurz darauf erhielt ich die Nachricht, dass du vorzeitig nach Hause darfst.”

Lemke rät Hoeneß: “Uli, cool down!”

Insgesamt warf Lemke einen sehr freundlichen Blick auf die Laufbahn von Hoeneß beim FC Bayern, ließ sich allerdings manchen Ratschlag nicht nehmen: “Zum Abschied möchte ich dir zurufen: ‘Uli, cool down!’” Hoeneß solle sich vom Fußball etwas distanzieren und aus der Ferne mit mehr Ruhe urteilen.

In den späten Achtziger- und frühen Neunziger-Jahren in der Bundesliga lieferte sich Hoeneß und Lemke einige verbale Schlachten quer über Deutschland. Nach der Haftstrafe Hoeneß’ fanden beide wieder zusammen und “tranken Brüderschaft”, wie Lemke in seinem Brief verriet.

Das könnte Sie auch interessieren:

Lesen Sie auch